Archiv

Frühjahrspreis der Gemeinde Börger

Weit oben im Nordwesten der Republik, im Emsland, hat am letzten Sonntag (7.April 2019) der Große Frühjahrspreis der Gemeinde Börger stattgefunden. Jürgen Sopp war hier im Rennen der Senioren 3 gestartet. Die Renndistanz betrug drei Runden je 13,6 km, die das Feld aus deutschen und niederländischen Fahrern bei Sonnenschein und kühlen Temperaturen zurücklegen musste.

Durch das hohe Tempo konnte sich bis wenige Kilometer vor dem Ziel kein Fahrer vom Feld absetzen. Dort gelang es dem Niederländer Stan Janssen in einer engen Passage einen kleinen Vorsprung herauszufahren. Sein Solo auf den letzten Kilometern brachte ihm dem Sieg mit 6 Sekunden Vorsprung. Im Sprint des Feldes war die komplette Sprinterfraktion zur Stelle. Zweiter wurde Seriensieger Bernd Brune aus Gütersloh vor dem Doppelsieger des letzten Wochenendes Matthias Sterly aus Bergedorf. Jürgen konnte den guten vierten Rang erstreiten.
(js, kv)

Langes März-Rennwochenende, Teil 2

In dem folgenden Beitrag berichtet Jürgen Sopp berichtet von seinen Straßenrennen am letzten März-Wochenende:

Am vergangenen Wochenende hatte ich nach einem zweiwöchigen Trainingslager auf Mallorca meine ersten Rennen in Ascheffel am Samstag und in Bissendorf bei Osnabrück am Sonntag.

In Ascheffel bin ich kurz nach dem Start dem Dänen Jan Oxlund gefolgt. Es entstand durch diese Attacke eine 6-köpfige Spitzengruppe, die schnell einen größeren Vorsprung im 66 km langen Rennen herausfuhr. Nach der ersten Bergwertung wurde die Gruppe auf 4 Fahrer reduziert. Ich war immer noch dabei. Bis zum Schluss blieben wir Vier zusammen. Auf den letzten 15 km hat der Däne ständig attackiert.

Diese Löcher habe ich zugefahren. Da ich mich gut fühlte, habe ich den Endspurt bei Gegenwind von vorne angezogen. Leider bin ich 50m vor dem Ziel aufgefahren worden und das Zielfoto hat ein knappes Ergebnis ermittelt. Sieger wurde mein früherer Mannschaftskollege bei Team Erfurt, Matthias Sterly, vor Jan Oxlund und mir. Vierter wurde der für das Team Donner fahrende Viktor Slavik. Das Feld hatte einen Rückstand von fast 3 Minuten.

Tags darauf habe ich ebenfalls den 3. Platz in Bissendorf belegt. Dieser entstand durch den Sprint einer größeren Spitzengruppe in einem kalten und windigen Rennen. Sprintsieger wurde den Seriensieger Bernd Brune aus Gütersloh.
(js)

Bergische Velo mit Modellradsportler

Auch in diesem Jahr hat der Rad-Club Musketier Wuppertal an der Bergischen Velo teilgenommen, die heute am Mirker Bahnhof stattgefunden hat. Wir waren nun zum dritten Mal mit einem Stand an der regionale Fahrradmesse beteiligt. Laut Medienberichte haben ca. 1500 Menschen die Messe besucht.

Bei weitem nicht alle, aber recht viele Besucher haben an unserem Pavillon Halt gemacht. Die meisten wurden vielleicht von den drei Rennrädern aus unterschiedlichen Jahrzehnten und dem Modellradsportler angelockt. Viele Besucher waren an Tourenfahren im Rahmen der RTF- und CTF-Angebote interessiert. Der BDR-Breitensportkalender für 2019 wurden gerne entgegengenommen.

Daneben wollten sich auch nicht wenige Besucher über unsere Sportangeboten und -veranstaltungen informieren. Vielleicht ergibt sich aus dem einen oder anderen Kontakt ein neuer oder eine neue Musketier.
(kv)

Langes März-Rennwochenende

Moritz setzt sich in einer 3er-Gruppe ab

Das letzte Wochenende im März war voll mit Rennterminen für unsere Nachwuchssportler. Die individuellen Erlebnisse und Ergebnisse waren unterschiedlich und nicht durchweg positiv.

Am Samstag (30.März) waren sie in Belgien, Aachen und Solingen unterwegs. Ben und Paul waren in Rotselar in Brabant (Belgien) am Start. Das Rennen über 64 km wurde in einem Massensprint entschieden. Ben und Paul belegten am Ende die Plätze 19 bzw. 10.

Beim Lousberger Jugendrenntag in Aachen war Moritz in der U15-Klasse gestartet. Zusammen mit zwei Mitstreitern hatte er einen Vorsprung von über einer Minute herausgefahren. Leider war Moritz knapp 200 m vor dem Ziel wegen eines Reifendefekts gestürzt. Damit war seine Hoffnung auf seinen ersten Podiumsplatz zerstoben. Ein Kumpel aus Büttgen hat ihn noch mit ins Ziel geschoben, so dass Moritz noch den 6. Platz gemacht hat.

Beim Cross Country-Rennen (MTB) in Solingen war Magdalena gut vorbereitet an den Start gegangen. Leider war sie in der zweiten Runde in einer Kurve weggerutscht. Dabei war ihr Rad gegen einen Baum geprallt und dann nicht mehr fahrfähig. Somit war das Rennen für sie unglücklicherweise frühzeitig beendet.

Am Sonntag (31.März) war Paul beim U17-Rennen in Düren-Merken angetreten. Hier hat er den 3.Platz erreicht. Der spätere Sieger des Rennens hatte sich früh vom Feld abgesetzt. Paul wurde dann Zweiter im Sprint des Hauptfeldes.
(kv)

Endlich wieder RTF-Waffeln

Seit zwei Wochen läuft die Sommersaison im Straßenradsport, auch wenn das Wetter im März naturgemäß noch weit weg von Sommer ist. Im internationalen Radsport stehen die Klassiker an, die ersten Rennen haben auch national stattgefunden. Im Breitensport haben die Radtourenfahren begonnen. Endlich gibt es wieder RTF-Waffeln! Die sechsmonatige Abstinenz ist vorbei.

Am vergangenen Wochenende haben zehn Musketiere an den RTFs „Zwischen Rhein und Ruhr“ sowie der „Halterner Alleen Tour“ teilgenommen. Die Strecken passten zum Fitnessstand kurz nach Ende des Winters. Sie waren vorwiegend flach mit einzelnen Anstiegen zum sich selbst ausprobieren.

An den kommenden Wochenenden stehen mit den Radtourenfahrten in Mülheim, Grefrath und Bochum die nächsten Termine an.
(kv)

Zweiter Berggeselle

Am 23. März um 9 Uhr ging es mit der ersten Veranstaltung des Höhenmetersammelns 2019 am Gipfel des Langenberger Senders los. Nach und nach fanden sich insgesamt zwölf Musketiere (Tarik, Moritz, Julian, Thomas, Sinan, Nassim, Tobias, Fabian, Lukas, Jürgen, Andreas und Dennis) sowie Gastfahrer Jörn ein und absolvierten insgesamt 107 Runden. Auf jeder Runde, die rechts um den Sender ging, wurden zwei Anstiege mit insgesamt 175 Höhenmetern erklommen.

Daraus ergeben sich 18.725 gesammelte Höhenmeter aller Fahrer. Nassim und Tobias haben mit je 2.625 Höhenmetern die meisten Höhenmeter absolviert.

Tobias ist auf dem besten Weg, den Titel „Bergmeister“ zu erfahren (7.911 Höhenmeter insgesamt). Julian hat jetzt so viele Höhenmeter gesammelt, dass er als zweiter Fahrer nach Tobias den Titel „Berggeselle“ tragen darf. (Nähere Infos zum Reglement hier! )

Am Gipfel des Senders standen Paco mit Anni, führten Protokoll für jeden Fahrer, reichten Getränke und machten Bilder. Bei den Fahrern herrschte trotz der frischen Temperaturen eine sehr gute Stimmung und man konnte spüren, dass alle heiß auf viele Rennradkilometer in 2019 sind.

Die Teilnehmer freuen sich auf die kommenden nächsten Höhenmeter Veranstaltungen und können dieses Format wegen der Streckenauswahl (nur Rechtsabbiegen, keine Ampeln), der exzellenten Organisation und des hohen Spaßfaktors wärmstens weiterempfehlen!
(je)