Berichte des aktuellen Jahr

MTB-Touren in Herbst und Winter

Ab dem 03.November 2018 wollen wir samstags mit den regelmäßigen MTB Ausfahrten beginnen. Treffpunkt ist an der Kinder- und Jugendfarm, Rutenbecker Weg 167 in Wuppertal (dort gibt es auch Parkplätze). Bitte so erscheinen, dass wir um 10.00 Uhr starten können.

Lutz wird die Tour im 14-täglichen Wechsel führen (also in den geraden Kalenderwochen). Die Runde ist so beschaffen, dass sie in ca. zwei Stunden (ggf. etwas länger) absolviert sein kann. Es werden einige Singletrails befahren und es sind einige Höhenmeter zu absolvieren. Die Strecke ist aber für jeden, der schon einmal auf einem MTB gesessen hat, zu bewältigen. Auch Gastfahrer und Anfänger sind herzlich willkommen. Wir freuen uns auf Euere Teilnahme.

An den ungeraden Kalenderwochen wird die Tour von anderen Musketieren geführt.
(lh)

Ein persönlicher Nachruf für einen echten Musketier

Vor ein paar Tagen habe ich die traurige Nachricht erhalten, dass unser ehemaliges langjähriges Mitglied Horst Neumann am 08.Oktober 2018 im Kreise seiner Familie gestorben ist.

Als ganz junges Mitglied des RC Musketier, ich war gerade elf Jahre alt, habe ich Horst und seine Frau Gisela kennengelernt. Die erste prägende Erinnerung, die ich an Horst habe stammt von einer unserer Radtourenfahrten, die damals noch am Dönberg startete. Es muss etwa das Jahr 2000 gewesen sein. Horst und Gisela waren in diesen Jahren bei unserer RTF immer hauptverantwortlich für den Würstchenstand. Ich weiß noch, dass ich damals überwältigt war wie liebevoll dieses Ehepaar miteinander und mit all ihren Mitmenschen umgegangen ist.

Völlig baff war ich, als Horst an dem Gestänge der Schulhofüberdachung mal eben 10 Klimmzüge machte. Dieser kleine Mann hatte eine Bärenkraft und ein riesiges Herz.

In einem Verein, der seine Veranstaltungen nur mit der Unterstützung ehrenamtlicher Helfer stemmen kann, waren Gisela und Horst immer großartige Vorbilder. Selbst als sie die Musketiere 2009 verließen und sich vermehrt ihrer großen Leidenschaft, dem Triathlon widmeten, fanden sie weiterhin Zeit und Muße den Musketieren zu helfen, wenn Not am Mann oder an der Frau war.

Auch wenn meine Erinnerungen an Horst bruchstückhaft sind, so werde ich ihn als engagierten Musketier, liebevollen Menschen und starken Mann in Erinnerung behalten.

Liebe Gisela und liebe Familie Neumann, wir trauern mit euch!
Lieber Horst, ruhe in Frieden!
(dp)

Saisonabschluss 2018 – Besuch bei Bismarck

Am letzten Sonntag (21.Oktober 2018) hat der Rad-Club Musketier Wuppertal e.V. seine diesjährige Saisonabschlussfahrt durchgeführt. Anders als in den vergangenen Jahren wurde sie nicht in Wuppertal sondern in Radevormwald. Bei der Abschlussfahrt geht es ausschließlich um gemeinsames Rad fahren zum Ende der Sommersaison. Deshalb war die Streckenlänge von gut 45 km als auch das Tempo moderat. Vierundzwanzig Musketiere zwischen 13 und 85 Jahren sind mit Rennrädern, MTBs oder sogar einem Lastenrad mitgefahren.

Mit dem Start in Radevormwald wurde eine Teil der Radtourenfahrt-Strecke des Vereins abgefahren: Über Hahnenberg und Egen führte die Tour nach Wipperfürth-Neye. Von dort ging es über Hückeswagen, Bergisch Born und der Kräwinkeler Brücke zurück nach Radevormwald.

Nach der Tour haben die Vereinsmitglieder des RC Musketier die Ausstellung der Interessengemeinschaft Bismarck-Zweiräder in der Innenstadt von Radevormwald besucht. Hier wurden sie auch mit Getränken und Gegrilltem bewirtet. Die Einladung durch die IG Bismarck-Zweiräder war ein Dankeschön an den Rad-Club. Denn der Sportverein bzw. einzelne Vereinsmitglieder haben der Interessengemeinschaft Rennräder aus vergangenen Jahrzehnten für die Sonderausstellung „Faszination Rennrad 1948 bis 2018“ zur Verfügung gestellt. Die Sonderausstellung kann noch bis zum Ende dieses Jahres besucht werden.

Einzelne Musketiere konnten sich noch an die Radrennen in Radevormwald, sogar an das Rennen „Rund um die Bismarck-Werke“ erinnern. Durch viele der Ausstellungsstücke wurden Erinnerungen an Erlebnisse mit eigenen Fahrrädern aus den einzelnen Epochen wach.
(kv)

Remscheider Generalanzeiger am 25-OKT-2018

Musketiere rund um Remscheid unterwegs

„Wann machen wir den die Röntgenweg-MTB-Tour, die wir seit zwei Jahren vorhaben?“. Die Antwort war „Ach, lasse sie uns doch am Samstag machen.“ Und so trafen sich an einem sonnigen Herbstsamstagmorgen fünf Musketiere am Schulzentrum Hackenberg in Remscheid-Lennep um den Wanderweg rund um Remscheid per MTB abzufahren. „Wir fahren den Weg gegen den Uhrzeigersinn. Das ist die Richtung in der auch der Röntgenlauf ausgetragen wird.“

Dank der Markierung als Wanderweg und der zusätzlichen Markierung für den Lauf war die Strecke gut zu finden. Sie ist, wie man sich denken kann, ein Auf und Ab vor allem auf Waldwegen an der Stadtgrenze von Remscheid. Die Wege waren trocken und oft mit goldgelbem Laub ausgelegt. Hier und dort, vor allem im Morsbachtal, war der Weg von umgefallenen Bäumen beschädigt. Das waren noch die Narben der Stürme im Frühjahr.

Für eine Kaffee- und Kuchenpause nahe der Müngstener Brücke haben wir den Röntgenweg verlassen und haben die Tour anschließend erst westlich und dann südlich von dem eigentlichen Weg fortgesetzt. Im Eschbachtal waren wir wieder auf die Strecke gestoßen. Hier hat sich der Waldweg als eine Art „Waldschnellweg“ präsentiert, die sich breit und glatt in Richtung der Eschbachtalsperre schlängelt.

Am Ende haben die den Röntgenweg doch nicht ganz abgefahren. Von Bergisch Born aus sind wir über die Balkentrasse zurück nach Lennep gefahren und haben uns den restlichen Schlenker vorbei an Wiehagen und der Wuppertalsperre gespart. Wir werden diesen Abschnitt bei Gelegenheit nachholen.
(kv)

Pause unter der Müngstener Brücke: UV- und IR-Strahlen ausgesetzt, aber hoffentlich nicht X-Strahlen.

Ergebnisse vom letzten Wochenende im September

Ben ist in Frankfurt an der Oder bei der Bundessichtung „Bahn“ für den Landesverband Nordrhein Westfalen an den Start gegangen. In seinem ersten Rennen als U17-Fahrer und somit junger Jahrgang belegte er einen sehr guten achten Platz. Bei einer bundesweiten Konkurrenz mit über 50 Startern ist dies ein bemerkenswertes Ergebnis. Seine Einzelergebnisse waren neunter Platz im Sprint über 200 m mit fliegendem Start, zwölfter Platz bei der 2000 m Einzelverfolgung sowie achter bzw. siebter Platz im Ausscheidungsfahren bzw. Punktefahren.

Beim Rennen „Rund an der Eigelsteintorburg “ in Köln am Sonntag belegten Antonia (U13) bzw. Paul (U17) jeweils in ihrem Rennen den 13.Platz. Bedenkt man, dass Antonia sich in ihrem vierten Rennen überhaupt der männlichen Konkurrenz stellen musste, muss man ihr Ergebnis besonders hoch einschätzen. Wir freuen uns, dass wir mit Antonia endlich wieder eine Rennfahrerin in unseren Reihen haben.
(dp, kv)