Berichte des aktuellen Jahr

Fit für die Cross-Saison

Die Jahreszeit, die in diesem Jahr der Sommer sein sollte, neigt sich dem Ende und so auch die Rennrad-Saison. Um im Winter nicht allzu sehr unsere Sommerform zu verlieren hat Markus sich gemeinsam mit uns drei Jugendlichen Ben, Paul und Lars für den heutigen Samstag zu einem Cross-Workshop angemeldet. In Vorbereitung auf den Workshop trainierten wir, die für uns neuen, grundlegenden Techniken des Cross-Fahrens schon einmal am vergangenen Donnerstag mehrere Stunden lang auf einem Parcours an der Radrennbahn in Solingen, den Andreas Kemper für uns aufgebaut hat um uns in die Welt des Cross-Sports einzuführen.

Als gegen neun Uhr heute Morgen alle 30 Teilnehmer am Carl-Duisberg-Gymnasium eingetroffen waren gab es eine kurze Einführung zum Thema Querfeldeinfahren vom Organisator des Workshops Stephan Siebenmorgen (RV Enspurt 08 Wuppertal) und dem ehemaligen Profi-Cross-Fahrer und Trainer Jörg Arenz. Es wurde etwas über die Unterschiede zwischen Renn- und Crossrad gefachsimpelt, bis wir uns eine halbe Stunde später zum Sportplatz des TSV Fortuna Wuppertal aufmachten, um endlich zum praktischen Teil des Morgens zu kommen. Angefangen wurde in der ganzen Gruppe mit grundlegenden Auf- und Absprungübungen, die beim Crossen, gerade bei Cross-Rennen essentiell sind um schnell über Hürden oder einen Hang hinauf zukommen.

Anschließend wurde die Gruppe eingeteilt. Es gab drei „Stationen“, an denen verschiedene Fertigkeiten trainiert wurden. Wir jugendlichen Teilnehmer fingen mit Jörg Arenz an in einem aus Pylonen abgesteckten Kreis unsere Fahrtechnik zu verbessern. Durch unterschiedliche Übungen wurde unsere Geschicklichkeit auf dem Rad auf die Probe gestellt. Danach ging es darum, wie man am besten und schnellsten enge Kurven, sandige Passagen und matschige Abschnitte fährt, wie sie in Cross-Rennen Gang und Gebe sind. Auch das Schultern und Tragen der Räder an Hängen wurde nicht ausgelassen und das Springen über Hürden abermals noch einmal thematisiert. Zwischendurch gab es immer wieder theoretische Einheiten, wie man sich in bestimmten Rennsituationen am besten verhält.

Bilder von Donnerstag und Samstag sind hier verlinkt.

Nach diesen teils frustrierenden, anstrengenden aber auch sehr lehrreichen Trainingseinheiten sehen wir der Cross Saison mit Vorfreude entgegen.
(lh, pg)

MTB-Rennen in Hürtgenwald

Am letzten Samstag (16.September) fand die 4. Auflage des MTB-Rennens in Hürtgenwald/Eifel als 4 Stunden Marathon statt. Hier gemeldet hatten von den Musketieren Lutz und Ronald in der Wertung der 2er Teams. Leider konnte Ronald krankheitsbedingt kurzfristig nicht teilnehmen. Als Ersatzfahrer sprang Vereinsfreund Sascha Kronenberg motiviert ein und am Samstagmorgen ging es dann Richtung Nordeifel.

In Hürtgenwald angekommen, war schnell klar, dass die 5km-Runde kein Zuckerschlecken würde. Die vom ausrichtenden Verein BSV Profil Hürtgenwald beschriebene Strecke, die „… die Essenz des Mountainbikens bietet: Abfahrten, Anstiege, technische Trails, Wurzeln und garantiert keine Waldautobahn und keinen Asphalt…“ erfüllte diese Beschreibung voll und ganz.

Bereits beim Abfahren des Rundkurses merkten Lutz und Sascha, dass es keinen Meter unter den Stollenreifen gab, auf dem man sich etwas erholen oder gar ausruhen konnte. Selbst auf den wenigen Flachpassagen, gespickt mit Wurzelwerk, tiefen Fahrrinnen und sonstigen Unebenheiten, musste immer Druck auf das Pedal gebracht werden um voranzukommen.

Bei guten Witterungsbedingungen erfolgte dann der Start um 13.00 Uhr und Sascha legte mit einer Zeit von 19:20 min gut vor. Wie abgesprochen wurde im Team Lutz/Sascha jede Runde gewechselt und Lutz konnte mit einer Zeit von 20:02 min entsprechend nachlegen. Leider begann es nach ca. 2,5 Stunden zu regnen, was die Streckenverhältnisse massiv verschärfte. Im Regen übernahm Sascha zwei Runden hintereinander, die er beide in einer Topzeit zurücklegte. Hier machte sich jetzt die zunehmende Streckenkenntnis pro gefahrener Runde bemerkbar. Die jeweils letzte Runde unserer beiden Fahrer konnte dann wieder ohne Regen, aber dafür mit umso mehr Matsch absolvierte werden.

Trotz mehrerer Stürze mit einigen Blessuren, sowohl bei Sascha als auch Lutz, belegte das Team mit der Fahrzeit von 4:07:54h in der Altersklasse Ü80 (Gesamtalter des Teams) den 7. Rang und in der Gesamtwertung der 2er-Teams den 20. Platz.

Das Fazit des Tages: Eine respektable Leistung auf einem hammerharten Kurs bei einer gut organisierten, familiären Veranstaltung mit guter Verpflegung und – zum krönenden Abschluss – wirklich heißen Duschen. Gerne kommen wir wieder nach Hürtgenwald und gerne stellen wir uns auch wieder in dieser Teamkonstellation weiteren Wettkämpfen.
(lh)

Straßenrennen in Quadrath und Dinslaken

Am letzten Sonntag (10.September) haben in Nordrhein-Westfalen zwei Radrennen stattgefunden. Das eine wurde in Quadrath durchgeführt, das zweite hat in Dinslaken stattgefunden.

Beim Erftpokal in Bergheim-Quadrath hat Nassim Lagrou im Rennen den U19 den 6.Platz belegt. In dem darauf folgenden U15-Rennen, an dem mit ca. 30 Startern vergleichsweise viele Fahrer teilgenommen haben, hat Paul Gehrke den 12.Platz erreicht. Beim Rennen der Senioren-3 wurde Jürgen Sopp schließlich im Schlussspurt Zehnter.

Zeitgleich hatte Andreas Marschall bei dem Senioren-3-Rennen in Dinslaken den 9.Platz erreicht. „Endlich wieder mal in der Top 10!“ war Andreas glückliche Aussage nach dem Rennen. In der C-Klasse hat Daniel Pacheco den 12.Platz belegt. Das war in seinem dritten Rennen seit seinem Wiedereinstieg die zweite Platzierung unter den ersten 15 Fahrern.
(kv)

Wappen von Pulheim

Beim gestrigen Renntag in Pulheim sind wieder einige Mitglieder von uns gestartet. Besonders erwähnen möchte ich unsere Schüler-U15-Fahrer, die das Rennen von vorne gefahren sind. Sie haben sich die Prämien gesichert. Sie sind beide als erste in den Zielanstieg gefahren. Das hat Körner gekostet. Ben ist 8. und Paul 10. geworden. Super Teamleistung. Guter Einstand für Ben erstes Rennen.

In der C-Klasse sind Hauke und Paco gestartet. Hauke ist das Rennen zu Ende gefahren. Paco hat sich immer vorderen Feld aufgehalten. Bei diesem schnellen und großen Rennen ist er 16. geworden.

Auch möchte ich wieder die vielen Mitglieder und Eltern für die tolle Unterstützung erwähnen.
(tw)

Drei Bezirksmeister

Die heutigen 3 Musketiere: Riccardo, Nassim und Paul

Bei dem Rennen „Rund in Wuppertal“ am 27.August 2017 traten in den Rennklassen U15, U19 sowie Senioren-3 mehrere Musketier-Fahrer an. In den Rennen waren die Bezirksmeisterschaften des Radsportbezirks „Bergisch Land“ integriert.

In der Klasse U15 (Jahrgänge 2003 und 2004) wurde Paul Gehrke Vierter. Im Rennen der U19 (Jahrgänge 1999 und 2000) hatten Nassim Lagrou und Riccardo Vassallo ihre ersten Rennerfahrungen gesammelt. Nassim erreichte des 7.Platz, Riccardo den 9.Platz. Paul und Nassim waren in ihren Rennen die schnellsten Rennfahrer aus dem Bezirk (und auch nicht die Einzigen), und wurden somit Bezirksmeister.
Es war schön zu sehen, dass wieder mehrere Jugendliche in unserem Trikot an Rennen teilnehmen.

Im Rennen der Senioren-3 (Jahrgänge 1958 bis 1967) hat Jürgen Sopp seinen Titel als Bezirksmeister verteidigt. Er wurde im Rennen Dritter. Andreas Marschall hat den 21.Platz erreicht.

Des Weiteren kann man zweifelsohne sagen, dass der RC Musketier Wuppertal die größte Zuschauergruppe gestellt hat. Fünfzehn Musketiere zwischen 1 und 85 Jahre waren an der Strecke um unsere Rennfahrer zu unterstützen und anzufeuern. Dazu kamen noch viele Familienangehörige der Fahrer. Gemäß unserem Vereinsmotto: Einer für Alle, Alle für Einen!
(kv)

Gipfelsturm in Langenberg

81 Runden, 11644 Höhenmeter, 14 Runden, Mont Ventoux, voraussichtlich 1 neues Vereinsmitglied, 9 Aktive, 3 Gastfahrer, 2 Jugendliche und 6 Senioren. Das sind einige Ergebnisse und Zahlen der ersten Veranstaltung „Meinen Gipfel erklimmen“.

Insgesamt wurde die 5,5 km Runde gestern 81 mal gefahren. Das entspricht insgesamt 11644 Höhenmetern. Tobias ist mit 14 Runden die meisten Runden gefahren. Er hat damit den Lichtpunkt „Mont Ventoux“ erreicht und er war damit der einzige, der gestern mehr als 2000 Höhenmeter gefahren ist.

Jeder Starter hat aber mindestens den ersten Lichtpunkt erreicht, der immerhin drei Punkte für den Wettbewerb des aktivsten und vielseitigsten Musketiers bedeutet. Fünf der neun Starter sind bis zum vierten Lichtpunkt gekommen, der 1500 Höhenmeter Marke. Sie bedeutet, dass sie fünf Punkte für den Wettbewerb des aktivsten und vielseitigsten Musketiers erhalten. Besonders erfreulich ist, dass zu diesen fünf Startern die beiden Jugendlichen Starter Nassim und Lars gehörten.

Erfreulich war, dass ein Hobbyradsportler aus Wuppertal einfach mal vorbei gekommen, weil er im Internet von dieser Aktion erfahren hat. Eventuell wird aus dieser einer Teilnahme eine regelmäßige Teilnahme an den Aktivitäten des RC Musketier Wuppertal.

Daneben waren ein Fahrer des Team ME und ein regelmäßiger Besucher des Trainings auf der Radrennbahn die weiteren Gäste.

Bilder von dem Gipfelsturm sind hier verknüpft.

Weil die gestrige Veranstaltung ein Erfolg war, möchten wir gerne noch weitere solche Veranstaltungen an anderen Standorten durchführen. Das Ziel dabei ist, dass die Fahrkarten, die gestern begonnen wurden, bei den nächsten Veranstaltungen weiter gefüllt werden bis die 5000 Höhenmeter erreicht werden.

Wer das schafft, bekommt von der Jury das Zertifikat des Berggesellen verliehen. Wird eine weitere Fahrkarte gefüllt, erhält man das Zertifikat des Bergmeisters, nach der dritten Karte das Zertifikat des Bergdoktors und zuletzt das Zertifikat des Bergprofessors. Weibliche Teilnehmer erhalten natürlich das weibliche Äquivalent.
(dp, kv)

Stillleben mit dreidimensionalem Rundenzähler, Fahrkarten und Verpflegung (alkoholfrei und ungeschwelfelt)