Berichte aus vergangenen Jahren

Gut gelaufen

Beim Crosslauf über 4,2 km des Leichtathletik-Club Wuppertal am 17.November ist Magdalena März auf den dritten Platz der weiblichen U18 gelaufen. Dabei war sie gegen vier Läuferinnen des TSV Bayer 04 Leverkusen angetreten. Der jährlich stattfindende Wald- und Crosslauf ist eher eine Leichtathletik- denn Volkslaufveranstaltung. Deshalb spiegelt Magdalenas dritter Platz eine großartige Leistung wider.

Wie schon in ihrem bisherigen Radsportverein, von dem sie im Oktober zum RC Musketier Wuppertal gewechselt war, zeigt sich Magdalena weiterhin sehr vielseitig. Neben Straßen- und Bahnradsport ist sie mit dem Crossrad oder dem MTB oder manchmal auch zu Fuß bei Wettbewerben im Gelände unterwegs. In diesem Herbst hat sie bereits an mehreren Rennen des Toma Cycles Cup, einer Cyclocross-Rennenserie in der niederländischen Provinz Limburg, teilgenommen.
(kv)

Ehrung der Schüler und Jugendlichen

Am heutigen Samstag hat in Velbert die diesjährige Ehrung der erfolgreichen Schüler und Jugendlichen der Vereine des Radsportbezirk Bergisch Land stattgefunden. In der Sporthalle, die der RV 1926 Velbert für sein Training und seine Wettkämpfe im Kunstradfahren nutzen, haben sich die Sportlerinnen und Sportler der verschiedenen Radsportdisziplinen getroffen: Straßenradsport, RTF-Fahren, MTB und Kunstradfahren. Das Programm des Nachmittags umfasst nicht nur das Überreichen von Auszeichnungen bei Getränken und Kuchen, sondern auch gemeinsames kennenlernen und das Ausprobieren von Radballrädern und Einrädern.

Aus Blick der Jugendlichen des RC Musketier Wuppertal wurden zum einen Ben und Moritz Jochum, Antonia und Paul Gehrke, Florian Dahlmann für ihre Erfolge und Teilnahmen bei Bahn- und Straßenrennen ausgezeichnet.

Im RTF-Bereich haben die Schüler und Jugendlichen unseres Vereins in der Mannschaftswertung jeweils den zweiten Platz hinter den entsprechenden Mannschaften des RV Edelweiß Mettmann belegt. In den Einzelwertungen haben Moritz Jochum, Leonhard Schneider und Lars Herbold für ihre Jahresleistung Pokale erhalten. Der punktbeste Jugendliche, Tobias Kersten aus Mettmann, hatte mit über 70 Punkten eine Summe zusammen geradelt die auch jedem Erwachsenem gut zu Gesicht steht.
(kv)

MTB-Touren in Herbst und Winter

Ab dem 03.November 2018 wollen wir samstags mit den regelmäßigen MTB Ausfahrten beginnen. Treffpunkt ist an der Kinder- und Jugendfarm, Rutenbecker Weg 167 in Wuppertal (dort gibt es auch Parkplätze). Bitte so erscheinen, dass wir um 10.00 Uhr starten können.

Lutz wird die Tour im 14-täglichen Wechsel führen (also in den geraden Kalenderwochen). Die Runde ist so beschaffen, dass sie in ca. zwei Stunden (ggf. etwas länger) absolviert sein kann. Es werden einige Singletrails befahren und es sind einige Höhenmeter zu absolvieren. Die Strecke ist aber für jeden, der schon einmal auf einem MTB gesessen hat, zu bewältigen. Auch Gastfahrer und Anfänger sind herzlich willkommen. Wir freuen uns auf Euere Teilnahme.

An den ungeraden Kalenderwochen wird die Tour von anderen Musketieren geführt.
(lh)

Ein persönlicher Nachruf für einen echten Musketier

Vor ein paar Tagen habe ich die traurige Nachricht erhalten, dass unser ehemaliges langjähriges Mitglied Horst Neumann am 08.Oktober 2018 im Kreise seiner Familie gestorben ist.

Als ganz junges Mitglied des RC Musketier, ich war gerade elf Jahre alt, habe ich Horst und seine Frau Gisela kennengelernt. Die erste prägende Erinnerung, die ich an Horst habe stammt von einer unserer Radtourenfahrten, die damals noch am Dönberg startete. Es muss etwa das Jahr 2000 gewesen sein. Horst und Gisela waren in diesen Jahren bei unserer RTF immer hauptverantwortlich für den Würstchenstand. Ich weiß noch, dass ich damals überwältigt war wie liebevoll dieses Ehepaar miteinander und mit all ihren Mitmenschen umgegangen ist.

Völlig baff war ich, als Horst an dem Gestänge der Schulhofüberdachung mal eben 10 Klimmzüge machte. Dieser kleine Mann hatte eine Bärenkraft und ein riesiges Herz.

In einem Verein, der seine Veranstaltungen nur mit der Unterstützung ehrenamtlicher Helfer stemmen kann, waren Gisela und Horst immer großartige Vorbilder. Selbst als sie die Musketiere 2009 verließen und sich vermehrt ihrer großen Leidenschaft, dem Triathlon widmeten, fanden sie weiterhin Zeit und Muße den Musketieren zu helfen, wenn Not am Mann oder an der Frau war.

Auch wenn meine Erinnerungen an Horst bruchstückhaft sind, so werde ich ihn als engagierten Musketier, liebevollen Menschen und starken Mann in Erinnerung behalten.

Liebe Gisela und liebe Familie Neumann, wir trauern mit euch!
Lieber Horst, ruhe in Frieden!
(dp)

Saisonabschluss 2018 – Besuch bei Bismarck

Am letzten Sonntag (21.Oktober 2018) hat der Rad-Club Musketier Wuppertal e.V. seine diesjährige Saisonabschlussfahrt durchgeführt. Anders als in den vergangenen Jahren wurde sie nicht in Wuppertal sondern in Radevormwald. Bei der Abschlussfahrt geht es ausschließlich um gemeinsames Rad fahren zum Ende der Sommersaison. Deshalb war die Streckenlänge von gut 45 km als auch das Tempo moderat. Vierundzwanzig Musketiere zwischen 13 und 85 Jahren sind mit Rennrädern, MTBs oder sogar einem Lastenrad mitgefahren.

Mit dem Start in Radevormwald wurde eine Teil der Radtourenfahrt-Strecke des Vereins abgefahren: Über Hahnenberg und Egen führte die Tour nach Wipperfürth-Neye. Von dort ging es über Hückeswagen, Bergisch Born und der Kräwinkeler Brücke zurück nach Radevormwald.

Nach der Tour haben die Vereinsmitglieder des RC Musketier die Ausstellung der Interessengemeinschaft Bismarck-Zweiräder in der Innenstadt von Radevormwald besucht. Hier wurden sie auch mit Getränken und Gegrilltem bewirtet. Die Einladung durch die IG Bismarck-Zweiräder war ein Dankeschön an den Rad-Club. Denn der Sportverein bzw. einzelne Vereinsmitglieder haben der Interessengemeinschaft Rennräder aus vergangenen Jahrzehnten für die Sonderausstellung „Faszination Rennrad 1948 bis 2018“ zur Verfügung gestellt. Die Sonderausstellung kann noch bis zum Ende dieses Jahres besucht werden.

Einzelne Musketiere konnten sich noch an die Radrennen in Radevormwald, sogar an das Rennen „Rund um die Bismarck-Werke“ erinnern. Durch viele der Ausstellungsstücke wurden Erinnerungen an Erlebnisse mit eigenen Fahrrädern aus den einzelnen Epochen wach.
(kv)

Remscheider Generalanzeiger am 25.Oktober 2018