Archiv

Night on Bike 2018: Die 6 Musketiere

Siegerehrung „6 Personen über 16 Stunden“. Wer findet die Musketiere?

Als zweites Team aus den Reihen des RC Musketier Wuppertal waren „Die 6 Musketiere“ ebenfalls wieder am Start von Night on Bike. Die Besetzung war fast wie im letzten Jahr: Dirk, Markus, Lars, Jan, Kai sowie Andreas als liebgewonnener Gast aus den Sauerland.

In unserer Wettkampfklasse „6er-Team über 16 Stunden“ waren sieben Teams am Start. Aus den Erfahrungen unserer letzten drei Teilnahmen bei Night on Bike war unser Minimalziel nicht Letzter zu werden. Das sollte möglich sein, da Andreas im Gelände ein starker Fahrer ist. Deshalb haben wir ihn zum Start um 20 Uhr als unseren ersten Fahrer ins Rennen geschickt.
Und siehe da: nach seinen zwei Runden standen die 6 Musketiere auf Platz 1 des Klassements! Nach Lars‘ anschließender Runde waren wir immer noch auf diesem Platz. Erst nach der Runde drei, als unsere langsameren Fahrer in das Rennen gingen, sind wir auf den dritten Platz abgerutscht. Aus unserer Sicht überraschend konnten wir den dritten Platz weiterhin halten.

Bis tief in die Nacht hinein betrugen die Abstände zwischen Platz 1 und Platz 7 nur zwei bis drei Runden, und wir lagen fortwährend auf Platz 3. Deshalb wurde unser neues Ziel diesen Rang zu verteidigen. Dafür sollten unsere beiden schnellen Fahrer Andreas und Lars Runden und Zeit herausfahren. Die anderen drei sollten versuchen Runden zu sammeln ohne dabei zu viel Zeit zu verlieren während Andreas und Lars Pause machten oder schliefen. Das hat bis Sonntagmorgen funktioniert. Da war unser Vorsprung auf unsere Verfolger doch langsam aufgebraucht.

Nur drei andere? Wir sind die gesamte Nacht nur zu fünft gefahren, da Jan erst am Sonntagmorgen zum Rennen kommen konnte. Als frische und ausgeschlafene Reserve hat er am Sonntagvormittag mit seinen Runden geholfen alle Zweifel am Erreichen des 3.Platz zu beseitigen. Letztlich hatten wir eine Runde Vorsprung auf die beiden nachfolgenden Teams. Die beiden führenden Mannschaften waren mittlerweile um mehrere Runden enteilt.

Letztlich war der dritte Platz die Belohnung für eine tolle Mannschaftsleistung trotzt oder vielleicht wegen den individuell unterschiedlichen Fähigkeiten. „Einer für Alle, Alle für Einen!“

Doch eigentlich waren wir „Die 9 Musketiere“. Unsere drei Betreuer Sonja, Michaela und Alex in unserem Pavillon waren ein wichtiger Teil des Teams ohne deren Unterstützung wir sicher schlechter dagestanden wären.
(kv)

Kai am Abend, in der Alm in Ispingrade

Night on Bike 2018: Musketier 3.0

Lutz am frühen Abend, kurz dem Fahrerlager

Unter dem Teamnamen „Musketier 3.0“ (dritte Teilnahme) starteten wir – Julian Epp, Tobias Herbold, Lutz Heyer und Thomas Wolfertz – in diesem Jahr in der Wertung 4er Team Herren beim 24 Stunden MTB-Rennen bei der Night on Bike in Radevormwald.

Das Team musste sich im Vorfeld unter anderem aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig umbesetzen, was sich aber nicht auf den Spaß, die Homogenität und damit auf die Leistung des neuen Teams auswirkte. Zumal unsere Devise lautete, das Rennen sturz- und defektfrei zu beenden und nach Möglichkeit eine einstellige Platzierung in unserer Wertung einzufahren.

Mit Blick auf die zum Teil neue und technisch etwas anspruchsvollere Strecke und vor allem die Konkurrenz (29 Teams) ein gar nicht so leichtes Unterfangen. Denn für Julian und Thomas war es der erste MTB-Renneinsatz überhaupt und gleichzeitig auch die ersten Trails bei absoluter Dunkelheit, von Lenker- und Helmleuchte abgesehen. Ferner waren wir, mit Ausnahme von Tobias, auf 26 Zoll Bikes unterwegs, was uns auf den Downhill-Passagen in der Summe sicherlich etliche Minuten gekostet hat.

Da Thomas berufsbedingt erst später ins Renngeschehen eingreifen konnte, legten wir ab dem Startschuss am Samstag um 12.00 Uhr in der Reihenfolge Tobias, Lutz, Julian ordentlich Runden vor, so dass Thomas dann in Runde 10 übernehmen konnte. Trotz der ein oder anderen Widrigkeit legten wir passable Zeiten vor, die sich zwischen 31 und 44 Minuten bewegten, wobei die längeren Zeiten nachts zustande gekommen sind.

Thomas am Nachmittag, irgendwo im Wald

Zur Halbzeit lagen wir mit 20 Runden, zurück gelegt in 11:28:37 Stunden auf Rang 7. Nach einem kurzen Rutsch auf Platz 8 konnten wir uns am Sonntagmorgen noch einmal motivieren und konnten uns den 6. Platz erkämpfen, den wir bis zum Ende des Rennens am Mittag nicht mehr abgegeben haben. Insgesamt konnten wir uns 41 Runden, also über 450km in einer Zeit von 24:28:01 Stunden, erfahren. Die Runden verteilen sich auf Tobias und Lutz (je 11), Thomas (10) und Julian (9). (Ergebnisübersicht)

Als Fazit können wir festhalten, dass wir unsere „Zielvorgabe“ erreicht haben und mit ein wenig mehr Übung im Gelände hätten wir sicher auch noch ein oder zwei Plätze weiter vorne landen können. Aber das sind ja Aussichten auf das nächste Jahr…
(lh)

Geschwister Jochum in Bayern erfolgreich

Am gestrigen Sonntag starteten Ben und Moritz während ihres Urlaubs bei einem kleinen Kriterium in Altdorf bei Nürnberg. Auf 15 Runden und insgesamt 13,5 Km wurden in 3 Wertungen die Platzierungen ausgefahren.

Moritz fuhr sein erst drittes Radrennen und konnte sich bis zur ersten Wertung in der vorderen Gruppe halten. Im Schlussspurt einer Zweiergruppe gewann er und belegte den 7. von 19 Plätzen.

Ben hielt sich bei der ersten Wertung noch zurück und attackierte in der siebten Runde an einem kleinen Anstieg. Als Solofahrer gewann er beide folgenden Wertungen und sicherte sich somit den Gesamtsieg des Kriteriums.
(dp)

Deutsche Meisterschaft im Omnium

Disziplin: Ausscheidungsfahren

Disziplin: Madison

Am Wochenende 21. und 22. Juli 2018 hat auf der Radrennbahn in Köln die Deutsche Meisterschaft der Nachwuchsklassen im Omnium stattgefunden. In der Klasse U15 hat Ben den 5.Platz belegt.

Mit der zehnbesten Zeit über 100m Zeitfahren mit fliegenden Start, dem siebten Platz über 500m Zeitfahren und einem sensationellen zweiten Platz in der Einerverfolgung über 2000m schloss Ben den ersten Tag des Omniums mit dem fünften Gesamtrang ab. Mit 2:35 min hat Ben dabei eine herausragende Zeit in der Verfolgung erreicht und war weniger als eine Sekunde langsamer als der Erste.

Bei der letzten Disziplin, einem Ausscheidungsfahren, fuhr Ben auf einen guten zehnten Platz. Mit diesen tollen Leistungen erkämpfte sich Ben den fünften Gesamtrang bei der Deutschen Meisterschaft im Omnium.
Wir gratulieren Ben zu diesem wirklich sensationellen Resultat.

Beim abschließenden Madison (Sichtungsrennen) in der U15 Klasse hat Ben mit seinem Partner Leon Arenz den 2.Platz belegt.
(tw, dp)

Nachtrag zur Oster-Ferienfreizeit der Musketierjugend

Vom 29.03. bis 07.04.2018 fand die 1. Ferienfreizeit der Musketierjugend seit über zehn Jahren statt. 10 Tage mit drei Tagen Anfahrt über Xanten und Amersfoort verbrachten die neun Jugendlichen, 4-6 Erwachsenen und unser zweitjüngstes Mitglied Feli (2,5 Jahre alt) in Callantsoog an der niederländischen Nordseeküste. Der Film zeigt dabei einige Highlights, die wir in den zehn Tagen erlebt haben.

Aufgrund des großen Erfolgs und der Menge Spaß, die wir in Callantsoog hatten, werden wir auch im nächsten Jahr über Ostern wieder eine Ferienfreizeit durchführen. Wo genau es hingehen wird und wer alles eingeladen ist, erfahrt ihr in den nächsten Wochen. Viel Spaß beim Highlight-Film.
(dp)