Archiv

Die Musketierjugend ist geboren

Am 11. März fand eine außerordentliche Jugendversammlung bei mir zuhause statt. Auch wenn ich eine ziemlich große Tafel vorbereitet habe, haben die Jugendlichen fast nicht mehr alle an den Tisch gepasst. Hieran ist die Entwicklung in unserer Jugend plastisch erkennbar geworden.

Das Wachstum der Jugend in den letzten drei Jahren war Anlass für uns darüber nachzudenken wie wir die ehrenamtliche Führung der Jugend breiter und moderner aufstellen können.

Der neu verabschiedete Jugendausschuss ist nun deutlich verstärkt und vor allem themenspezifisch besetzt, wobei jedem Thema klare Aufgaben zugewiesen wurden. So wollen wir sicherstellen, dass die gewählten Personen einerseits vor der Wahl bereits wissen, was auf sie zukommen wird und andererseits einen Zustand erreichen, in dem jedes gewählte Mitglied aktiv an der Jugendarbeit mitwirkt und nicht nur lediglich für eine Legislaturperiode einen Posten besetzt.

Wie bisher gibt es weiterhin den Jugendleiter und den stellvertretenden Jugendleiter. Hinzu gekommen sind die Ressortleitungen für Öffentlichkeitsarbeit, Wettkämpfe/ Freizeitsport, Kinderangebote und Freizeiten/Trainingslager sowie eine berufene Person der jungen Musketiere. Die jungen Musketiere sind übrigens das J-Team der Musketiere. Weitere Infos über J-Teams erhältst du (hier/).

In den neuen Jugendausschuss wurden folgende Mitglieder gewählt:
Jugendleiter: Thomas Weiten
Stellvertretender Jugendleiter: Ben Jochum
Ressortleiterin Öffentlichkeitsarbeit: Kathrin Jochum
Ressortleiter Wettkämpfe/ Freizeitsport: Julian Epp
Ressortleiter Kinderangebote: Daniel Pacheco
Ressortleiterin Freizeiten/ Trainingslager: Lena Pacheco
Berufener der jungen Musketiere: Florian Dahlmann

Zu den jungen Musketieren gehören:
Paul und Antonia Gehrke, Florian Dahlmann, Moritz und Ben Jochum, Lukas und Fabian Schönfeld, Joshua Vohwinkel, Jan-Louis Wiemer, Ferdinand Schiller, Dennis Marschall, Magdalena März, Leonhard Schneider, Lars Herbold, Tarik Residovic, Nassim Lagrou und Jannik Zaremba.

Mit dem Beschluss der neuen Jugendordnung hat sich auch der Name der Jugend geändert. Bisher hieß diese „Jugend des RC Musketier“. Ihr neuer Name lautet „Musketierjugend“.

Die Musketierchen:
Wir freuen uns insbesondere, dass in der Musketierjugend auch die ganz Kleinen Zugang gefunden haben. Mit Pit, Felicia und Emma sind gleich drei Kinder unter 8 Jahren Mitglied bei den Musketieren. Wir wollen ihnen den Namen „Musketierchen“ geben. Damit zählen mittlerweile insgesamt 25 Mitglieder des RC Musketier Wuppertal zur Musketierjugend.

Wir sind alle sehr gespannt auf das, was da kommen mag und ich freue mich, dass wir fortan mit dieser geballten (wo-)men-Power im Jugendausschuss und in der Musketierjugend tätig werden können.
(dp)

Höhenmeter sammeln 2019

Am kommenden Samstag beginnt die diesjährige Veranstaltungsreihe „Höhenmeter sammeln“ Alle wichtigen Infos rund um dieses Format findet ihr hier!

Um 9 Uhr könnt ihr am Samstag loslegen. Getränke und Laufkarten besorge ich (Paco). Bis 13 Uhr könnt ihr dann versuchen so viele Runden wie möglich zu fahren.
Treffpunkt ist auf dem Gipfel des Langenberger Senders (Ecke Hordtstraße-Rommelsweg).

Bitte sendet mir eine kurze Nachricht per WhatsApp (01631756891), wenn ihr Samstag kommen möchtet. Dann kann ich besser einplanen wie viele Getränke ich besorgen muss. Nichtmitglieder sind natürlich auch herzlich willkommen. Die Aufwandsentschädigung für diese beträgt 30 Euro für alle Termine (bzw. 8 Euro für einen einmaligen Start).

Wir freuen uns auf euer Erscheinen.
(dp)

Erstes Rennen 2019. Belgien. Nass. Sturm. Rotz.

Am Sonntag den 10.03.2019 sind Paul und ich das erste Straßenrennen der Saison für den RCM in Belgien (Zepperen) gefahren. Nach dem Start ging es auf eine 5,5 km Runde, bei sehr stürmischen Verhältnissen.

Auf Grund des Wetters konnte es passieren, dass dem einen oder anderen Fahrer mal die Nase lief oder der Hals etwas verschleimte. So kam es, dass plötzlich ein Cookie großer Schleimball das Fahrerfeld durchquerte und durch den Wind einen gewissen Auftrieb bekam. Den Rest kann man sich ja denken…

Nachdem dann noch mehrere Fahrer durch den Sturm in den Seitengraben gedrängt wurden, beschloss die Jury das Rennen nach 37,5 km abzubrechen. Unsere offiziellen Platzierungen waren der 15. und 16. Platz.
(bj)

Ein Trainingscamp der nassen Art und voll mit Jecken

Am 1. März ging es für uns mit voll gepackten Autos los in die Eifel. Dort bewohnten wir eine Jugendberge in Form einer Burg. Als wir ankamen packten wir sofort aus und dann ging es auch schon los zur ersten Tour. Die erste Tour war noch ein kleines Durcheinander mit Pannen und Aussteigern, was aber dann am nächsten Tag besser geklappt hat.

Das Essen in der Jugendherberge war übrigens total akzeptabel. Nach dem Mahl ging es dann für uns weiter mit Kraftübungen und Dehnen. Dabei hörten wir (passend zur Karnevalszeit) Karnevalsmusik.

Am nächsten Morgen ging es um 7 Uhr direkt wieder los zum kurzen Laufen, um den Kreislauf in Schwung zu bekommen. Dann gab es Frühstück und es ging los mit der 2.Tour. Die lief diesmal viel besser und wir sind zusammen als TEAM gefahren. Am Nachmittag sind dann noch ein paar Fahrer eine 2.Runde gefahren und Antonia und Magda sind mit Markus und Sonja die Stadt erkunden gegangen und haben Nahrung für alle beim Karnevalszug gesammelt (4 Kisten).

Als alle wieder in der Jugendherberge angekommen waren, gab es Essen und danach wieder ein Dehnprogramm. Dann war offiziell erst mal Feierabend, aber ein paar haben dann noch Pacos Spiel „Rippel Tippel“ vom letzten Jahr weiter geführt (daher auch diese Zahnpasta-verschmierten Gesichter). Und bei einem hatte man das Gefühl, dass er ein Jahr lang geübt hat (wer mag das wohl gewesen sein?).

Am nächsten Morgen ging es dann wieder um 7 Uhr zum Laufen. Diesmal etwas kürzer, wofür es aber dann die Kraftübungen am Morgen gab. Nach dem Frühstück wurden dann die Räder geputzt, weil es dann wegen Regen auf die Rolle ging. Auf der Rolle gab es ein hartes Intervalltraining geleitet von Thomas und Markus. Nach dem Training gab es dann Mittagessen und dann wie am Vortag eine 2.Runde, die wiederum draußen stattfand. Den Abend beschlossen wir mit einem Dehnprogramm und ein paar munteren Spielchen.

Am nächsten Morgen fand kein Lauf statt, da wir leider schon wieder packen mussten. Nach dem Frühstück fuhren wir dann noch mit gepackten Autos in die Altstadt, wo wir im Puma Outlet Shop, bei Lindt und im Crêpes-Laden waren. Dann ging es nach Leverkusen Mittagessen und zuletzt dann wieder nach Hause.

Es war eine sehr coole, aber zu kurze Zeit und wir freuen uns auf das Trainingscamp nach Ostern hier zu Hause in Wuppertal.
(mm)

Sportlerehrung: Verein des Jahres 2018

Sportehrenmedaille für den „Verein des Jahres 2018“

Am gestrigen Abend (6.März 2019) hat die diesjährige Wuppertaler Sportlerehrung in der Glashalle der Stadtsparkasse stattgefunden. In diesem Rahmen wurde die Sportehrenmedaille für den „Verein des Jahres 2018“ an uns verliehen, den Rad-Club Musketier Wuppertal. Die Laudatio betonte unser breites Angebot im Breiten- und Leistungssport. Unser jährliches UNI-Rennen wurde dabei besonders hervorgehoben.

Im Rahmen der Sportlerehrung werden Wuppertaler Sportler ausgezeichnet, die unter die ersten drei bei Deutschen Meisterschaften kamen oder an Europa- oder Weltmeisterschaften teilgenommen haben. Des Weiteren werden Trainer, Funktionär bzw. Verein des Jahres ausgezeichnet.
Verein des Jahres können wir kein zweites Mal werden. Aber vielleicht bringt der RC Musketier mal wieder einen Deutschen Meister hervor.
(kv)

Athletikwettkampf in Büttgen

Die Straßenradsportsaison 2019 steht vor der Tür. Für die Schüler- und Jugendklassen war der erste Wettkampf dann nicht das erste Rennen, sondern der Athletikwettkampf. Er hat am 24.Februar im Sportforum Kaarst-Büttgen stattgefunden und ist für U13 und U15 ein Teil des Schüler-Cups.

Von dem RC Musketier haben Antonia, Moritz, Ben und Paul in ihren Altersklassen teilgenommen. In den Übungen mussten Beweglichkeit, Kraft und Stabilität des Oberkörpers sowie Sprint- und Ausdauerlauffähigkeit unter Beweis gestellt werden.
(kv)

Partnerschaft im elften Jahr

Am gestrigen Donnerstag haben Dr. Boris Weimann, einer der beiden Geschäftsführer von Chrestos (Chrestos Concept GmbH & Co. KG, Essen), und der Vereinsvorstand die Verlängerung des Sponsorings des Rad-Club Musketier Wuppertal für das Jahr 2019 besiegelt. Die Partnerschaft besteht bereits seit 2009 und geht jetzt in das elfte Jahr.

Chrestos ist die einzige statistische Gesundheitsberatung auf dem Markt. Ihre Geschäftsbereiche sind in erster Linie Betriebliches Gesundheitsmanagement und CRO (Contract Research Organization) zur Unterstützung der Planung und Auswertung klinischer Studien.
(kv)