Tag Archives: Musketier-Jugend

Wuppertaler Radsportjahr 2017

In der heutigen Ausgabe der Westdeutschen Zeitung wurde in einem Artikel im lokalen Sportteil auf das Sportjahr des Wuppertaler Amateurstraßenradsports zurückgeblickt. Neben den erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler des RV 08 Endspurt Wuppertal und des Adam Donner Master Racing Team fanden auch die Musketiere Jürgen Sopp, Ben Jochum, Paul Gehrke und Nassim Lagrou Erwähnung.
(kv)

Westdeutsche Zeitung am 28.Dezember 2017

Winterbahnmeisterschaft in Büttgen

Bei den Rennen der Winterbahnmeisterschaft an diesem Wochenende in Büttgen sind vom RC Musketier Wuppertal Ben Jochum und Paul Gehrke an den Start gegangen.

Ben hat in der U15-Klasse im Omnium einen hervorragenden 2.Platz belegt. Die Veranstaltung war international besetzt mit Fahrern u.a. aus Tschechien, Luxemburg, Belgien und Niederlanden. Bei allen fünf Wettbewerben des Omniums war er zusammen mit Jonathan Rottmann vom RSC Plettenberg stets schnellste. Beim Punktefahren hatten Ben und Jonathan sogar eine Runde herausgefahren.

Paul ist bei seinen ersten Rennen nach dem altersbedingten „Aufstieg“ in der U17-Klasse gut im Feld mitgefahren. Er hat sein erstes Bahnrennen gut beendet.
(tw, kv)

Teambuilding-Wochenende für die Jugendlichen

Zum Abschluss der Saison fuhren Thomas und Paco mit uns 9 Jugendlichen – Ben, Florian, Lars Leonhard, Nassim, Paul (alle RC Musketier), Moritz (vereinslos) und Fabian und Lukas (zwei Brüder von Edelweiß Mettmann) – am letzten Wochenende in ein Bootshaus des Landessportbunds NRW am Sorpesee.

Freitagnachmittag ging es Richtung Sauerland los. An unserem Ziel angekommen, bezogen wir zu neunt ein nicht sehr großes Zimmer, wo wir Jugendlichen in drei dreistöckigen Hochbetten schlafen würden. Bei und nach dem gemeinsam zubereiteten Abendessen tauschten wir uns über die Kultur und Kommunikation innerhalb der Vereinsjugend aus und beschlossen unter anderem, wie wir uns gegenseitig begrüßen bzw. verabschieden, und regelmäßige Jugend-Treffen.

Danach wurden wir zum nahegelegenen Sport- und Tagungszentrum des Landessportbunds NRW in Hachen gebracht und im nahegelegenen Wald „ausgesetzt“. Von dort mussten wir nur mit Taschenlampen, einem dürftigen Kartenausschnitt und einem Notfall-Handy bewaffnet zum ca. 5 km entfernten Bootshaus zurückfinden. Nachdem wir anderthalb Stunden später ankamen, wurden noch ein paar kleine Spiele gespielt, wonach es auch schon bald ins Bett ging.

Um 05:45 Uhr wurden wir am Samstag, mit der Aufforderung 10 Minuten später mit Helm und warmen Sportsachen vor dem Haus zu sein, von Paco geweckt. Wir bekamen vier Mountainbikes, mit denen wir – zu neunt – um den Sorpesee (eine Strecke von ca. 16 km) kommen sollten. Nachdem wir zuerst probierten, dass jeweils einer auf dem Sattel und einer auf dem Lenker von jedem MTB sitzt und wir damit nach drei Kilometern einen Schnitt von 8 km/h hatten, entschieden wir uns dafür, dass ein MTB mit drei Leuten besetzt werden muss. Danach ging es schneller und ohne größere Zwischenfälle voran. Nach einer Stunde und 23 Minuten kamen wir total kaputt und halb erfroren wieder am Bootshaus an, wo wir erst einmal Frühstück machen durften.

Es ging weiter mit einer Theorieeinheit zum Trainingskonzept der Jugendlichen (vor allem der Rennfahrer), wobei vor allem auf Regelmäßigkeit, Variabilität des Trainings und Ernährung Wert gelegt wurde. Anschließend wollten wir, nach dem Mittagessen – es gab Ratatouille mit Reis – mit einem Kanadier etwas auf den See fahren, doch als wir das Boot schon ins Wasser gelassen hatten, merkten wir, dass saisonbedingt keine Schwimmwesten mehr im Bootshaus waren. Stattdessen spielten wir ein paar Spiele und es folgte vor dem Abendessen eine weitere, kürzere Theorieeinheit zum Trainingskonzept. Abends wurde die zweistündige, sehr interessante und fesselnde Dokumentation „Die Armstrong Lüge“ angeguckt und uns vorher auch in die Thematik des Dopings näher gebracht.

Am Sonntagmorgen war Paco gnädiger und scheuchte uns erst um 05:55 aus unseren Betten. Danach führte er mit uns an einem steilen Hang im Wald ein Intervall-Laufen durch, wo vor allem, durch große Schritte am Berg, die Muskulatur, die auch beim Radfahren entscheidend ist, beim Laufen beansprucht werden sollte. Anschließend machten wir in unserer Unterkunft klar Schiff und fuhren danach wieder zum Sportzentrum in Hachen, wo wir in einem Team-Pacour nochmal Aufgaben als Gruppe erfüllen mussten.

Das Wochenende hat uns Jugendlichen und unseren Begleitern trotz einiger Anstrengungen viel Spaß gemacht. Ganz gleich, welchem Radsportverein sie angehören.
(lhb)

Rad-Cross in Radevormwald

In Radevormwald hat im Stadion am Kollenberg heute der zweite von vier Läufen des GENESIS NRW-Cross-Cup stattgefunden.

Vom RC Musketier Wuppertal ist Ben Jochum in der Klasse U15 an den Start gegangen. Bei seinem ersten Radcross-Rennen hat er auf Anhieb den zweiten Platz belegt. Er kam eine halbe Minute hinter Jonathan Malte Rottmann vom RSC Plettenberg in das Ziel. Zu seinem Verfolger Ole Jablonski vom Pulheimer SC hatte Ben 13 Sekunden Vorsprung.

Des Weiteren hatte sich Markus Zaremba nach vielen Jahren der Abstinenz von Cross-Rennen wieder zu einem Rennen angemeldet (Master 2). Er konnte das Rennen jedoch nicht durchfahren und hatte es nach zwei Runden vorzeitig beendet.
(kv)

Fit für die Cross-Saison

Die Jahreszeit, die in diesem Jahr der Sommer sein sollte, neigt sich dem Ende und so auch die Rennrad-Saison. Um im Winter nicht allzu sehr unsere Sommerform zu verlieren hat Markus sich gemeinsam mit uns drei Jugendlichen Ben, Paul und Lars für den heutigen Samstag zu einem Cross-Workshop angemeldet. In Vorbereitung auf den Workshop trainierten wir, die für uns neuen, grundlegenden Techniken des Cross-Fahrens schon einmal am vergangenen Donnerstag mehrere Stunden lang auf einem Parcours an der Radrennbahn in Solingen, den Andreas Kemper für uns aufgebaut hat um uns in die Welt des Cross-Sports einzuführen.

Als gegen neun Uhr heute Morgen alle 30 Teilnehmer am Carl-Duisberg-Gymnasium eingetroffen waren gab es eine kurze Einführung zum Thema Querfeldeinfahren vom Organisator des Workshops Stephan Siebenmorgen (RV Enspurt 08 Wuppertal) und dem ehemaligen Profi-Cross-Fahrer und Trainer Jörg Arenz. Es wurde etwas über die Unterschiede zwischen Renn- und Crossrad gefachsimpelt, bis wir uns eine halbe Stunde später zum Sportplatz des TSV Fortuna Wuppertal aufmachten, um endlich zum praktischen Teil des Morgens zu kommen. Angefangen wurde in der ganzen Gruppe mit grundlegenden Auf- und Absprungübungen, die beim Crossen, gerade bei Cross-Rennen essentiell sind um schnell über Hürden oder einen Hang hinauf zukommen.

Anschließend wurde die Gruppe eingeteilt. Es gab drei „Stationen“, an denen verschiedene Fertigkeiten trainiert wurden. Wir jugendlichen Teilnehmer fingen mit Jörg Arenz an in einem aus Pylonen abgesteckten Kreis unsere Fahrtechnik zu verbessern. Durch unterschiedliche Übungen wurde unsere Geschicklichkeit auf dem Rad auf die Probe gestellt. Danach ging es darum, wie man am besten und schnellsten enge Kurven, sandige Passagen und matschige Abschnitte fährt, wie sie in Cross-Rennen Gang und Gebe sind. Auch das Schultern und Tragen der Räder an Hängen wurde nicht ausgelassen und das Springen über Hürden abermals noch einmal thematisiert. Zwischendurch gab es immer wieder theoretische Einheiten, wie man sich in bestimmten Rennsituationen am besten verhält.

Zum Abschluss ging nach einer Kuchenpause die komplette Gruppe zu einem 3-Runden-Rennen auf einem Parcours über den ganzen Sportplatz inklusive Hürden, Slalom, Sand- und Tragepassagen an den Start.

Bilder von Donnerstag und Samstag sind hier verlinkt.

Nach diesen teils frustrierenden, anstrengenden aber auch sehr lehrreichen Trainingseinheiten sehen wir der Cross Saison mit Vorfreude entgegen.
(lhb)