Schlagwort: Musketierjugend

„Das war das härteste Rennen, das ich je gefahren bin“

Ben und Paul starteten am letzten Wochenende bei der internationalen TMP-Tour (Die kleine Friedensfahrt) in der Klasse U17, bei der neben den besten deutschen U17 Fahrern auch hochkarätige Konkurrenz aus Italien, Tschechien, Belgien, Luxemburg, Österreich und anderen Ländern am Start war.

Paul war das erste Mal mit bei dieser Rundfahrt und hat sich als nachnominierter Fahrer beachtlich geschlagen. Er hat den 75. von über 140 Plätzen belegt.

Ben hat im letzten Jahr als alter Jahrgang in der U15 einen herausragenden 3.Platz bei der TMP-Tour belegt. Deshalb konnten alle Musketiere darauf hoffen, dass es Ben eventuell unter die ersten zwanzig als junger Jahrgang in der U17 schaffen würde.

Dass er sein Resultat vom letzten Jahr sogar noch verbessern konnte, grenzt an eine Sensation. Den Grundstein dafür hat er am Samstag im Regen gelegt. Dazu aber später mehr.

Die TMP-Tour ist eine Rundfahrt für Jugendliche der Klassen U15 und U17, die in Thüringen ausgetragen wird. Mit einem Prolog, einem Bergzeitfahren und zwei Etappen können die jungen Athleten das erste Mal richtig erleben wie es sich wohl anfühlen mag eine große Rundfahrt zu fahren.

Der Prolog der TMP-Tour, der Freitagabend stattfand, wird als Kriterium in drei Läufen ausgefahren und dient lediglich der Vergabe der Trikots (Spitzenreitertrikot, bester junger Fahrer, punktbester Fahrer und bester Thüringer). Die Ergebnisse zählen also noch nicht mit in das Gesamtklassement.

Erst am Samstagmorgen mit dem Bergzeitfahren zählt das erste Mal die gefahrene Gesamtzeit. Mit einer Zeit von 8.05,58 min für die fünf Kilometer lange Strecke erreichte Ben einen herausragenden 2.Gesamtplatz und lag damit weniger als eine Sekunde hinter dem Sieger Moritz Karsten.

Dieses Resultat sorgte unter anderem für seinen späteren zweiten Gesamtrang, wobei bis dahin noch zwei schwere Prüfungen auf Ben warteten.

Das Straßenrennen am Samstagnachmittag, das über 8 Runden (60,8 km) ging, sollte Ben später als das härteste Rennen, das er je gefahren ist, bezeichnen. Ständige Attacken und ein permanent hohes Tempo zersprengten das riesige U17-Fahrerfeld, sodass im letzten Drittel des Rennens nur noch etwa 40 Fahrer gemeinsam an der Spitze fuhren. Kurz vor dem Ende des Rennens konnte sich dann noch eine fünfköpfige Spitzengruppe lösen, in der auch der spätere Gesamtsieger Matteo Groß aus Rheinland-Pfalz (letztjähriger Gesamtsieger der TMP-Tour in der U15 und letztjähriger Deutscher Meister der U15) vertreten war. Ben verpasste diese Gruppe leider, konnte aber den Schlusssprint des dezimierten Feldes für sich entscheiden.

Auch dies ist in Anbetracht der Tatsache, dass Ben zum jungen Jahrgang zählt, eine herausragende Leistung. Die Schlussetappe am Sonntag über 5 Runden (55 km) wurde sehr taktisch gefahren. Ben belegte im Schlusssprint den 17. Rang. Durch eine zuvor errungene Zeitbonifikation konnte er seinen zweiten Gesamtrang damit erfolgreich verteidigen. Wir gratulieren Ben zu diesem wahnsinnigen Ergebnis und freuen uns, dass er sich bei dieser prestigeträchtigen Rundfahrt, die bereits Fahrer wie Maximilian Schachmann, John Degenkolb, Marcel Kittel oder Tony Martin gewannen, in die Riege der Platzierten einordnen darf. Wir gratulieren außerdem Paul, der sehr kurzfristig zur TMP-Tour eingeladen wurde und sich trotz Sturz beim Prolog durch die Rundfahrt kämpfte und diese erfolgreich abschloss.

(dp)

Gut unterwegs in Ahlen

Am gestrigen Sonntag (5.Mai) fanden die Landesverbandsmeisterschaften im Straßenrennen statt. Als erstes sind Ben und Paul in der U17-Klasse gestartet. Ben und Paul haben das Rennen mit gestaltet. Das Rennen hat Jannis Kommnick vor Jonathan Rottmann gewonnen. Ben hat als Dritter die Ziellinie überfahren. Paul ist guter Elfter geworden.

Moritz ist in der Klasse U15 gestartet und ist das Rennen lange von vorne gefahren. In der letzten Runde haben ihm die Körner gefehlt, wobei er immer noch starker 13. wurde. Neuer Landesmeister in der U15 Klasse ist Leon Arenz.

Jürgen Sopp ist bei den Senioren 3 an den Start gegangen und hat ebenfalls das Rennen als 13. beendet.
(dp)

BDR-Bahnsichtung

Im Rahmen der BDR-Bahnsichtung am letzten Wochenende im April in Frankfurt/ Oder hat Ben Jochum als Mitglied der NRW-Auswahl im Omnium (200m Sprint, Einer-Verfolgung, Ausscheidungsfahren, Punktefahren) seiner Altersklasse den 15.Platz belegt. Die Mannschaftsverfolgung hat er zusammen mit seinen drei Mitstreitern vor den Mannschaften der Landesverbände Berlin bzw. Thüringen gewonnen.
(kv)

Langes März-Rennwochenende, Teil 2

In dem folgenden Beitrag berichtet Jürgen Sopp berichtet von seinen Straßenrennen am letzten März-Wochenende:

Am vergangenen Wochenende hatte ich nach einem zweiwöchigen Trainingslager auf Mallorca meine ersten Rennen in Ascheffel am Samstag und in Bissendorf bei Osnabrück am Sonntag.

In Ascheffel bin ich kurz nach dem Start dem Dänen Jan Oxlund gefolgt. Es entstand durch diese Attacke eine 6-köpfige Spitzengruppe, die schnell einen größeren Vorsprung im 66 km langen Rennen herausfuhr. Nach der ersten Bergwertung wurde die Gruppe auf 4 Fahrer reduziert. Ich war immer noch dabei. Bis zum Schluss blieben wir Vier zusammen. Auf den letzten 15 km hat der Däne ständig attackiert.

Diese Löcher habe ich zugefahren. Da ich mich gut fühlte, habe ich den Endspurt bei Gegenwind von vorne angezogen. Leider bin ich 50m vor dem Ziel aufgefahren worden und das Zielfoto hat ein knappes Ergebnis ermittelt. Sieger wurde mein früherer Mannschaftskollege bei Team Erfurt, Matthias Sterly, vor Jan Oxlund und mir. Vierter wurde der für das Team Donner fahrende Viktor Slavik. Das Feld hatte einen Rückstand von fast 3 Minuten.

Tags darauf habe ich ebenfalls den 3. Platz in Bissendorf belegt. Dieser entstand durch den Sprint einer größeren Spitzengruppe in einem kalten und windigen Rennen. Sprintsieger wurde den Seriensieger Bernd Brune aus Gütersloh.
(js)

Langes März-Rennwochenende

Moritz setzt sich in einer 3er-Gruppe ab

Das letzte Wochenende im März war voll mit Rennterminen für unsere Nachwuchssportler. Die individuellen Erlebnisse und Ergebnisse waren unterschiedlich und nicht durchweg positiv.

Am Samstag (30.März) waren sie in Belgien, Aachen und Solingen unterwegs. Ben und Paul waren in Rotselar in Brabant (Belgien) am Start. Das Rennen über 64 km wurde in einem Massensprint entschieden. Ben und Paul belegten am Ende die Plätze 19 bzw. 10.

Beim Lousberger Jugendrenntag in Aachen war Moritz in der U15-Klasse gestartet. Zusammen mit zwei Mitstreitern hatte er einen Vorsprung von über einer Minute herausgefahren. Leider war Moritz knapp 200 m vor dem Ziel wegen eines Reifendefekts gestürzt. Damit war seine Hoffnung auf seinen ersten Podiumsplatz zerstoben. Ein Kumpel aus Büttgen hat ihn noch mit ins Ziel geschoben, so dass Moritz noch den 6. Platz gemacht hat.

Beim Cross Country-Rennen (MTB) in Solingen war Magdalena gut vorbereitet an den Start gegangen. Leider war sie in der zweiten Runde in einer Kurve weggerutscht. Dabei war ihr Rad gegen einen Baum geprallt und dann nicht mehr fahrfähig. Somit war das Rennen für sie unglücklicherweise frühzeitig beendet.

Am Sonntag (31.März) war Paul beim U17-Rennen in Düren-Merken angetreten. Hier hat er den 3.Platz erreicht. Der spätere Sieger des Rennens hatte sich früh vom Feld abgesetzt. Paul wurde dann Zweiter im Sprint des Hauptfeldes.
(kv)

Die Musketierjugend ist geboren

Am 11. März fand eine außerordentliche Jugendversammlung bei mir zuhause statt. Auch wenn ich eine ziemlich große Tafel vorbereitet habe, haben die Jugendlichen fast nicht mehr alle an den Tisch gepasst. Hieran ist die Entwicklung in unserer Jugend plastisch erkennbar geworden.

Das Wachstum der Jugend in den letzten drei Jahren war Anlass für uns darüber nachzudenken wie wir die ehrenamtliche Führung der Jugend breiter und moderner aufstellen können.

Der neu verabschiedete Jugendausschuss ist nun deutlich verstärkt und vor allem themenspezifisch besetzt, wobei jedem Thema klare Aufgaben zugewiesen wurden. So wollen wir sicherstellen, dass die gewählten Personen einerseits vor der Wahl bereits wissen, was auf sie zukommen wird und andererseits einen Zustand erreichen, in dem jedes gewählte Mitglied aktiv an der Jugendarbeit mitwirkt und nicht nur lediglich für eine Legislaturperiode einen Posten besetzt.

Wie bisher gibt es weiterhin den Jugendleiter und den stellvertretenden Jugendleiter. Hinzu gekommen sind die Ressortleitungen für Öffentlichkeitsarbeit, Wettkämpfe/ Freizeitsport, Kinderangebote und Freizeiten/Trainingslager sowie eine berufene Person der jungen Musketiere. Die jungen Musketiere sind übrigens das J-Team der Musketiere. Weitere Infos über J-Teams erhältst du (hier/).

In den neuen Jugendausschuss wurden folgende Mitglieder gewählt:
Jugendleiter: Thomas Weiten
Stellvertretender Jugendleiter: Ben Jochum
Ressortleiterin Öffentlichkeitsarbeit: Kathrin Jochum
Ressortleiter Wettkämpfe/ Freizeitsport: Julian Epp
Ressortleiter Kinderangebote: Daniel Pacheco
Ressortleiterin Freizeiten/ Trainingslager: Lena Pacheco
Berufener der jungen Musketiere: Florian Dahlmann

Zu den jungen Musketieren gehören:
Paul und Antonia Gehrke, Florian Dahlmann, Moritz und Ben Jochum, Lukas und Fabian Schönfeld, Joshua Vohwinkel, Jan-Louis Wiemer, Ferdinand Schiller, Dennis Marschall, Magdalena März, Leonhard Schneider, Lars Herbold, Tarik Residovic, Nassim Lagrou und Jannik Zaremba.

Mit dem Beschluss der neuen Jugendordnung hat sich auch der Name der Jugend geändert. Bisher hieß diese „Jugend des RC Musketier“. Ihr neuer Name lautet „Musketierjugend“.

Die Musketierchen:
Wir freuen uns insbesondere, dass in der Musketierjugend auch die ganz Kleinen Zugang gefunden haben. Mit Pit, Felicia und Emma sind gleich drei Kinder unter 8 Jahren Mitglied bei den Musketieren. Wir wollen ihnen den Namen „Musketierchen“ geben. Damit zählen mittlerweile insgesamt 25 Mitglieder des RC Musketier Wuppertal zur Musketierjugend.

Wir sind alle sehr gespannt auf das, was da kommen mag und ich freue mich, dass wir fortan mit dieser geballten (wo-)men-Power im Jugendausschuss und in der Musketierjugend tätig werden können.
(dp)