Schlagwort: Radrennbahn

Ergebnisse vom letzten Wochenende im September

Ben ist in Frankfurt an der Oder bei der Bundessichtung „Bahn“ für den Landesverband Nordrhein Westfalen an den Start gegangen. In seinem ersten Rennen als U17-Fahrer und somit junger Jahrgang belegte er einen sehr guten achten Platz. Bei einer bundesweiten Konkurrenz mit über 50 Startern ist dies ein bemerkenswertes Ergebnis. Seine Einzelergebnisse waren neunter Platz im Sprint über 200 m mit fliegendem Start, zwölfter Platz bei der 2000 m Einzelverfolgung sowie achter bzw. siebter Platz im Ausscheidungsfahren bzw. Punktefahren.

Beim Rennen „Rund an der Eigelsteintorburg “ in Köln am Sonntag belegten Antonia (U13) bzw. Paul (U17) jeweils in ihrem Rennen den 13.Platz. Bedenkt man, dass Antonia sich in ihrem vierten Rennen überhaupt der männlichen Konkurrenz stellen musste, muss man ihr Ergebnis besonders hoch einschätzen. Wir freuen uns, dass wir mit Antonia endlich wieder eine Rennfahrerin in unseren Reihen haben.
(dp, kv)

Deutsche Meisterschaft im Omnium

Disziplin: Ausscheidungsfahren

Disziplin: Madison

Am Wochenende 21. und 22. Juli 2018 hat auf der Radrennbahn in Köln die Deutsche Meisterschaft der Nachwuchsklassen im Omnium stattgefunden. In der Klasse U15 hat Ben den 5.Platz belegt.

Mit der zehnbesten Zeit über 100m Zeitfahren mit fliegenden Start, dem siebten Platz über 500m Zeitfahren und einem sensationellen zweiten Platz in der Einerverfolgung über 2000m schloss Ben den ersten Tag des Omniums mit dem fünften Gesamtrang ab. Mit 2:35 min hat Ben dabei eine herausragende Zeit in der Verfolgung erreicht und war weniger als eine Sekunde langsamer als der Erste.

Bei der letzten Disziplin, einem Ausscheidungsfahren, fuhr Ben auf einen guten zehnten Platz. Mit diesen tollen Leistungen erkämpfte sich Ben den fünften Gesamtrang bei der Deutschen Meisterschaft im Omnium.
Wir gratulieren Ben zu diesem wirklich sensationellen Resultat.

Beim abschließenden Madison (Sichtungsrennen) in der U15 Klasse hat Ben mit seinem Partner Leon Arenz den 2.Platz belegt.
(tw, dp)

Nachwuchs-Omnium im Sonnenschein

Das erste Omnium des RC Musketier Wuppertal am 20.Juni auf der Radrennbahn in Solingen stand unter einem guten Stern in Form einer strahlenden Sonne. Am längsten Tag des Jahres war das Wetter perfekt für diese wetterabhängige Veranstaltung.

Insgesamt hatten sich 11 Nachwuchsradsportler und –radsportlerinnen in den Altersklassen U11 bis U19 gemeldet. Darunter war mit Nora Tveit (U17) ein Gast aus Norwegen. Sie ist derzeit zum Training in Deutschland und hatte die Gelegenheit wahr genommen in Solingen zu starten. In ihrem Palmarès stehen u.a. acht Titel bei der diesjährigen Nordischen Meisterschaft auf der Bahn in der Klasse U19.

Das Omnium umfasste die drei Disziplinen Sprint über 200 m, Australisches Jagdrennen und Punktefahren über, je nach Altersklasse, 12 bis 24 Runden. Weil nicht allen in Altersklassen ausreichend viele Teilnehmer gemeldet waren um eigene Konkurrenzen durchzuführen, haben die einzelnen Wettbewerbe zusammen stattgefunden. Die einzelnen Altersklassen wurden natürlich separat gewertet.
Im Gesamtfeld haben die beiden Musketiere Ben Jochum und Paul Gehrke sowie Nora Tveit das Geschehen bestimmt.

Vielen Dank an alle Sportler, Helfer und Zuschauer, die an dem 1.Musketier Omnium an einem lauen Sommerabend teilgenommen haben.
(kv)

Westdeutsche Zeitung am 23.Juni 2018

Solinger Tageblatt am 23.Juni 2018

Einladung zum 1.Musketier-Omnium

Am Mittwoch, den 20.Jun 2018, veranstaltet der Rad-Club Musketier Wuppertal das erste Musketier-Omnium. Es findet auf der Radrennbahn in Solingen (Birken 8, 42659 Solingen) statt und ist für die Altersklassen U11 bis U19 ausgeschrieben.
Die Rennen beginnen um 18:30 Uhr. Die Teilnahme als Sportler oder als Zuschauer ist kostenlos. Getränke und Verpflegung werden zum Kauf angeboten.

Das Musketier-Omnium ist der dritte von vier Veranstaltungen im Rahmen des neu geschaffenen Albert-Richter-Bahn-Cup. Die anderen drei Veranstaltungen fanden bzw. finden auf der Radrennbahn in Köln statt.

Das Omnium umfasst für alle Altersklassen jeweils die drei Disziplinen Sprint über 200 m, Australisches Jagdrennen und Punktefahren über, je nach Altersklasse, 12 bis 24 Runden.

Beim Australischen Jagdrennen handelt es sich um ein Ausscheidungsfahren, bei dem jeweils der Sieger einer Wertungsrunde das Rennen beenden darf. Somit lichtet sich von Wertungsrunde zu Wertungsrunde das Feld bis am Ende nur noch zwei Fahrer auf der Bahn sind und den letzten Platz des Rennens unter sich ausmachen.

Die Radrennbahn in Solingen ist aus Beton und 385 m lang. Ihr Überhang beträgt 29°. Die Bahn ist nicht überdacht. Impressionen von der Radrennbahn gibt es in einem Video des Landessportbund Nordrhein-Westfalen (ab Minute 1:06).

Hier sind noch zwei wichtige Hinweise:
Die Radrennbahn ist aus Beton. Sie wird bei Nässe glatt. Im Fall von Regen kann die Bahn nicht benutzt werden. Deshalb hat das Wetter am Tag der Veranstaltung einen großen Einfluss darauf, ob die Veranstaltung wie geplant durchgeführt werden kann. Derzeit verspricht der Wettertrend einen trockenen Tag.
Des Weiteren steht an der Radrennbahn steht nur eine kleine Zahl von Parkplätzen zur Verfügung. Deshalb wird empfohlen bereits an der Burger Landstraße zu parken.
(kv)

Radrennbahn ist wieder eröffnet

Der Frühling ist da. Da zieht es auch die Radfahrer raus an die frische Luft. Rechtzeitig zum wärmeren Wetter haben die Vereine RC Musketier Wuppertal, Velo Solingen sowie die Solinger Bogenschützen Ende März die Radrennbahn in Solingen aus dem Winterschlaf erweckt. Laub, Äste und andere Dinge, die sich im Laufe des Winters angesammelt haben, wurden eingesammelt und entfernt.

Seit Ende der Osterferien bietet der RC Musketier Wuppertal wieder mittwochabends (ab 17 Uhr) das offene Training für alle Menschen, die am Radsport interessiert sind, an.
(kv)

Solinger Tagesblatt am 04.April 2018

Westdeutsche Zeitung am 11.April 2018