Einladung zum UNI-Rennen 2022

Seit 1987 veranstaltet der Rad-Club Musketier Wuppertal e.V. 1968 das UNI-Rennen. Diese Straßenradsportveranstaltung für Amateure hat in der Radsportszene einen hohen Stellenwert. Während heutzutage die meisten Radrennen häufig auf kurzen, flachen Runden in Industriegebieten stattfinden, ist das UNI-Rennen mit seiner Nähe zur Innenstadt und durch seine 40 Höhenmetern pro Runde zugleich eine Abwechslung und eine Herausforderung. Die 2,3 km lange Runde mit Start und Ziel in der Höhe des Parkhauses an der Max-Horkheimer-Straße führt über die Gaußstraße und Oberer Grifflenberg rund um die Hauptgebäude der Bergischen Universität.

Die diesjährige Austragung des UNI-Rennens findet am Samstag, den 30. Juli 2022 statt. Der Zeitplan ist in einem zweiten Beitrag zusammengefasst. Weitere Details können in der Ausschreibung nachgelesen werden.

Den Renntag werden die Lizenzfahrer der drei Masters-Klassen beginnen. Für die einzelnen Altersgruppen wird es eine separate Wertung durchgeführt. Der Start der Masters 2 und 3 ist für 09:00 Uhr geplant (43,7 km bzw. 39,1 km Renndistanz).

Die Masters 4 startet um 10:15 Uhr (34,5 km) zusammen mit dem Rennen der Frauen (41,4 km). Seit dem UNI-Rennen im Jahr 2016 ist das Frauen-Rennen ein fester Bestandteil des Rennprogramms. Es wird auch 2022 als „Chrestos Lady’s Cup“ stattfinden.

Anschließend wird die Altersklasse U17 (Start um 11:30 Uhr, 41,1 km) ihr Rennen bestreiten.

Zum Abschluss des Renntages starten um 13:45 Uhr die Amateure bzw. die Elite Amateure sowie Fahrer von Kontinentalteams über 82,8 km.

Ein weiterer Programmpunkt ist das Hobbyrennen. Die Renndistanz ist kürzer als die anderen Renen aber durch die Topographie gut anstrengend. Das Hobbyrennen geht über 13 Runden (29,9 km). Der Start ist um 12:45 Uhr. Alle Menschen (Mindestalter 16 Jahre), die nicht als Amateurradsportler registriert sind, können hier mit ihrem verkehrssicheren Fahrrad (ohne Zeitfahrlenker) gleich welchem Typ teilnehmen. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der letzten Jahre haben das gesamte und bunte Spektrum zwischen Vielfahrern auf Trekking-Rändern bis zum ehemaligen Amateurradsportler auf ihren Rennrädern abgedeckt.
(kv)