Aktuelles

Die Kontrollstelle mit Café in Neye

K2 in Wipperfürth-Neye

Wo befindet sich K2? Am Pfingstsamstag hat sich nicht der K2, sondern die K2 in Wipperfürth-Neye befunden. Der berühmte K2, ein Nachbar des Mount Everst, hätte auch zu viele Höhenmeter in unsere Radtourenfahrt gebracht.

Die Kontrollstelle 2 von „Rund um Wuppertal“ lag direkt an der ehemaligen Bahntrasse, dem heutigen Alleenradweg Wasserquintett, auf dem Parkplatz des Neye-Cafés. Sie ist auch eine der wenigen RTF-Kontrollstellen mit Anschluss an einen Flugplatz.

Danke der Unterstützung des Neye-Cafés hatten wir für unsere Kontrollstelle auch Wasser- und Toilettenanschluss. Außerdem war für die Besatzung der Kontrolle durch das Café die Versorgung mit Kaffee und anderen Getränken gesichert.

Nach dem Start um acht Uhr in Wuppertal-Linde war der erste RTF-Teilnehmer um viertel vor zehn an K2 angekommen. Es war die Startnummer 2. Er befand sich auf der 73 km-Runde. Ab dann kamen mehr als 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Neye vorbei um ihre Vorräte an Wasser und Energie für die noch anstehenden gut 30 Kilometer aufzuladen. Der letzte Gast war um genau 15 Uhr an K2 angekommen. Er hatte die Startnummer 707 und war mit einem Rennrad mit Zeitfahraufsatz unterwegs. 707 – wie passend für einen Flugplatz.

Übrigens, unsere RTF-Permanente „Einer für Alle, Alle für Einen“ führt ebenfalls am Neye-Café vorbei. Es lädt ein hier eine Pause einzulegen.
(kv)

Rückblick auf die 40.Musketier-RTF

Willkommen zur Kontrollstelle In Radevormwald

Unsere diesjährige Radtourenfahrt „40. Rund um Wuppertal“ hatte 442 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Das ist die höchste Teilnehmerzahl seit vielen Jahren. Im letzten Jahr mussten wir uns noch mit 106 Gästen begnügen, da es morgens geregnet hatte. In den Jahren zuvor lag die Teilnehmerzahl stets in den 300ern.

Zugegeben haben uns dieses Jahr die Rahmenbedingungen ein wenig unterstützt. Das Wetter war den gesamten Tag über trocken und wohl temperiert. Außerdem war unsere RTF am Samstag die einzige in Nordrhein-Westfalen und eine von drei im gesamten Bundesgebiet.

Wir freuen uns über die viele positive Rückmeldung zu unserer Veranstaltung. Wir haben sie an den Kontrollstellen, im Zielbereich und in sozialen Medien vernommen. Das ist Ansporn genug zu schauen, an welchen Stellen der Veranstaltung weiterhin etwas verbessert werden kann.

Als Veranstalter können wir zufrieden feststellen, dass dieses Jahr nichts Nennenswertes in der Organisation nicht funktioniert hat. Darüber hinaus hat es unserem Wissen nach unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmer keinen Unfall gegeben. Das Wichtigste aus Sicht aller Helfer des RC Musketier Wuppertal ist, dass es trotz des frühen Aufstehens und der Arbeit Spaß gemacht hat die RTF durchzuführen.

Von den 442 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren ca. 45% auf eine RTF-Wertungskarte gefahren. Ein sechszehntel der Teilnehmer waren Frauen. Ungefähr dreiviertel der Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren auf der 70er oder 110er-Strecke unterwegs.

Noch eine kleine Szene von der Kontrollstelle in Wipperfürth, der letzten vor dem Ziel. Ein Paar, das auf der 110er-Strecke unterwegs ist, schaut sich den ausgelegten Streckenplan an. Sie sagt zu ihrem Begleiter: „Die 150er geht nach Milspe? Da arbeite ich. Ach, schade, dass wir nicht auf die 150er abgebogen sind. Da wäre ich gerne hergefahren!“ Er antwortet kleinlaut mit einem Ausdruck des Entsetzens im Gesicht: „Wirklich schade, dass wir nicht die 150er gefahren sind.“

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und hoffen, sie im nächsten Jahr wieder bei „Rund um Wuppertal“ begrüßen zu dürfen. Außerdem bedanken wir uns bei allen Vereinsmitgliedern und deren Angehörigen, die bei der Durchführung der RTF tatkräftig geholfen haben. Desweitern bedanken wir uns bei den Institutionen und Firmen, die uns für die Kontrollstellen Platz und Wasser zur Verfügung gestellt haben: die Firma RADO Gummi GmbH in Radevormwald, dem MSF Tornado Kierspe e.V. sowie dem Neye Café in Wipperfürth. Ein sehr großer Dank geht an den SV Jägerhaus-Linde, dessen Vereinsgelände wir in diesem Jahr wieder nutzen durften.
(kv)

Sportler der Woche

Im samstäglichen Wuppertaler Sportteil der Westdeutschen Zeitung gibt es seit längerem die interessante Rubrik „Sportler der Woche“. Hier werden Wuppertaler Sportlerinnen und Sportler portraitiert, die in der letzten Zeit durch herausragende Leistungen und Ergebnisse aufgefallen sind.

Am 19.Mai 2018 war mit Ben Jochum zum ersten Mal ein Musketier der „Sportler der Woche“. Ein Grund dafür war, dass er kürzlich die Landesverbandsmeisterschaft Nordrhein-Westfalen auf der Straße in seiner Altersklasse gewonnen hat und ein sehr gutes Ergebnis bei der TMP Etappenfahrt erreicht hat.

Und um das Portrait in der Zeitung zu bestätigen, hat Ben am Tag des Erscheinens auch die Landesverbandsmeisterschaft im Zeitfahren gewonnen.
(kv)

Westdeutsche Zeitung am 19-MAI-2018

Was für ein Wochenende für Ben und Paul!

So langsam scheint bei Ben und Paul der Knoten geplatzt zu sein. Paul, der im ersten Jahr in der U17 unterwegs ist, konnte am Donnerstag in Refrath einen hervorragenden achten Platz erreichen, wobei er das Rennen sehr aktiv mitgestaltet hat. Ärgerlich war hier, dass in den Ergebnislisten vor ihm ein oder zwei Fahrer auftauchten, die während des Rennens überrundet wurden.

Am gestrigen Sonntag stürzte Paul beim Rennen in Ahlen. Couragiert stieg er sofort wieder in den Sattel und begann seine Aufholjagd. Das Ergebnis war erneut ein hervorragender achter Platz. Paul, weiter so!

Ben wurde dank seiner Ergebnisse aus den letzten Wochen vom Landesverband zur TMP Tour in Erfurt eingeladen. Topfahrer aus ganz Deutschland, die von ihren Landesverbänden nominiert wurden, traten dort von Freitag bis Sonntag in insgesamt vier Rennen gegeneinander an. Ben, Torge Ruben Schmidt, Robin Sengstock und Tobias Müller wurden vom LV NRW nominiert.

Das erste Rennen am Freitag war ein 20-minütiges Kriterium, das lediglich gefahren wurde, um die Trikots zu vergeben. Es hatte also keinen Einfluss auf das Gesamtergebnis. Ben zeigte sich hier bereits als sehr stark und beendete seinen Lauf als Viertplatzierter.

Samstagmorgen wartete dann ein 5km langes Bergzeitfahren auf die Jungs. Der einzige, der diesen Kurs schneller bewältigen konnte als Ben, war Johannes Reißmann aus Altenburg.

Das Rundstreckenrennen am Samstagnachmittag beendete Ben auf dem 5. Platz. Matteo Groß vom RV Concordia Reute konnte hier nach seinem dritten Platz beim Bergzeitfahren, ein Ausrufezeichen setzen, da er 20 Sekunden vor der zweiten Gruppe ins Ziel kam und seinen späteren Gesamtsieg vorbereitete.

Das Straßenrennen am Sonntag endete dann in einem Massensprint, bei dem sich wieder Matteo Groß durchsetzte und Ben wieder den fünften Platz erreichte. Dies führte schließlich zu einem Gesamtergebnis, bei dem Ben auf einem hervorragenden dritten Platz hinter dem zweimaligen Etappensieger Matteo Groß und dem Zeitfahrsieger Johannes Reißmann landete. Hierbei fehlten Ben lediglich 4 Sekunden zum Zweitplatzierten.

Wir gratulieren Ben und Paul zu ihren hervorragenden Ergebnissen am letzten Wochenende!
(dp)

Landesverbandsmeisterschaft NRW auf der Straße

Siegertreppchen der NRW-Landesverbandsmeisterschaft U15

Bei der heutigen LVM Straßenfahren sind unsere Jugendlichen Paul Gehrke und Ben Jochum an den Start gegangen.

Paul ist zuerst in der U17 Klasse gestartet und ist das Rennen gut gefahren und ist in der letzten Runde als erster in den Schlussanstieg gefahren. Mit einem 11. Platz in seinem ersten Jahr U17 hat er ein sensationelles Ergebnis erzielt. Herzlichen Glückwunsch Paul!

Ben hat mit seinem Sieg bereits seinen zweiten Landesverbandstitel in diesem Jahr errungen. Nach dem Omnium war es nun das Straßenrennen. Bei starker Konkurrenz könnte sich Ben überragend durchsetzen. Nachdem Thorge Schmidt nach vier von sieben Runden sein Heil in der Flucht suchte, waren sich zunächst die anderen Fahrer uneinig. Eineinhalb Runden später startete Ben seine Verfolgung.

Innerhalb kurzer Zeit konnte er zu Thorge aufschließen. Und anders als noch letzte Woche in Düren vermied Ben den Sprint gegen Thorge. Im Ziel lag Ben deutlich vor Thorge und der drittplatzierten Robin Sengstock.
Ben, auch dir herzlichen Glückwunsch!
(dp)

jeden Montag: Vereinstreffen der Musketiere

Wir treffen uns jeden Montag um 20.00 Uhr, außer an Feiertagen(*), im „Landhaus Schönebeck“, Heusnerstraße 23a, Wuppertal, um sportliche Berichte und Erlebnisse des vergangenen Wochenendes auszutauschen, Veranstaltungen zu planen und aktuelle Themen des Vereinslebens und des Radsports in angenehmer Atmosphäre zu besprechen.

Alle Neugierigen, Radsportinteressenten, neue sowie (zukünftige) Vereinsmitglieder sind herzlich willkommen.
(kv)

(*) außer an Feiertagen, inkl. Rosenmontag, oder am Montag nach der Jahreshauptversammlung