Presse

Sportler der Woche (IV)

Im samstäglichen Wuppertaler Sportteil der Westdeutschen Zeitung gibt es seit längerem die interessante Rubrik „Sportler der Woche“. Hier werden Wuppertaler Sportlerinnen und Sportler porträtiert, die in der letzten Zeit durch herausragende Leistungen und Ergebnisse aufgefallen sind.

Der Musketier-Fahrer Ben Jochum wurde in dieser Woche bereits zum vierten Mal in seiner Karriere als „Sportler der Woche“ portraitiert. Der Anlass war sein Gewinn der Weltmeisterschaft in der Mannschaftsverfolgung (U19).

Die Reihe aus bislang vier Beiträgen (2018, 2019, 2020) reflektiert Bens Werdegang als Straßenradsporttalent.
(kv)

Westdeutsche Zeitung am 11.September 2021

Horst Stiefeling war schneller als die Schwebebahn

Im Jahr 1976 wurde die Wuppertaler Schwebebahn 75 Jahre alt. Die Feierlichkeiten beinhalteten am 30.Mai 1976 (einem Sonntag) ein Wettrennen zwischen der Schwebebahn, einem ebenso altem Motorrad, einem Porsche, zwei Läufern und einem Fahrradfahrer. Genauer gesagt eines damals erfolgreichen Wuppertaler Rennradfahrers – dem Musketier Horst Stiefeling. Der Zeitungsartikel von dem folgenden Tag berichtet über ein Wettrennen, das auf den ersten Blick ein wenig an die Ausgangslage bei dem Rennen zwischen Hase und Igel erinnert:

Der Start war an der Schwebebahnendstation in Vohwinkel, das Ziel war die zweite Endstation in Oberbarmen. Dazwischen liegen knapp 14 km Straße. Die Rennstrecke, also B228 und B7, waren nicht gesperrt. Das Rennen wurde unter Einhaltung der Verkehrsregeln und des Fahrplanes durchgeführt. Die Schwebebahn musste an jeder Station anhalten.

Dass der Fahrradfahrer als Erster in Oberbarmen ankommen würde, war sicherlich eine Überraschung. Horst Stiefelings Vorteil war jedoch, dass er sich an roten Ampeln an den wartenden Autos nach vorne schlängeln konnte, während sich der zwischen den Ampeln schnellere Porsche hinten anstellen musste. Wenn die Ampelschaltungen und Verkehrsdichte 1976 ähnlich wie heutzutage waren, dann lässt sich der Erfolg der Radfahrers gut nachvollziehen.

Alltagsradler können sowieso bestätigen, dass Fahrradfahrer in Städten nicht viel langsamer vorankommen als Autos und nicht langsamer als der ÖPNV sind.
(kv)

Sportler der Woche (III)

Im samstäglichen Wuppertaler Sportteil der Westdeutschen Zeitung gibt es seit längerem die interessante Rubrik „Sportler der Woche“. Hier werden Wuppertaler Sportlerinnen und Sportler porträtiert, die in der letzten Zeit durch herausragende Leistungen und Ergebnisse aufgefallen sind

Der Musketier-Fahrer Ben Jochum wurde in dieser Woche bereits zum dritten Mal in seiner Karriere als „Sportler der Woche“ portraitiert. Der Anlass dazu war, dass er kürzlich die Deutsche Meisterschaft im Einzelzeitfahren in seiner Altersklasse gewonnen hat. Die Reihe aus drei Beiträgen, beginnend mit den beiden aus den Jahren 2018 und 2019, reflektiert Bens Werdegang als Straßenradsporttalent.
(kv)

Westdeutsche Zeitung am 19.September 2020

Großartiger Musketier Steher-Cup

Im Anschluss an die NRW Landesverbandsmeisterschaft fand am Nachmittag des 22.September 2019 in Solingen der 1.Musketier Steher-Cup statt. Die letzten Steher-Rennen lagen in Solingen bereits mehrere Jahre zurück. Das bis dato letzte Rennen dieser Art wurden von dem mittlerweile nicht mehr existierenden RC Schwalbe Solingen veranstaltet.

Mit Horst Sammer, langjährigem Vorstandsvorsitzenden des RC Schwalbe, hat der RC Musketier Wuppertal einen Organisator und Berater an der Seite, mitdessen Hilfe versucht wird die Tradition dieser Rennen in Solingen wieder aufzunehmen. Die Veranstaltung am Sonntag war der erste Schritt in diese Richtung.

Das Steher-Rennen wurde mit sieben Paaren über drei Wertungsläufen ausgetragen. Die Distanzen betrugen 15, 20 und 25 km. In jedem der drei Läufen haben die Paare intensiv um die Punkte gekämpft.

Der amtierende Deutsche Meister der Steher, Christoph Schweizer vom Team Sauerland, hat durch den Sieg im dritten Lauf den Musketier Steher-Cup zusammen mit Schrittmacher Andre Dippel gewonnen. Auf den zweiten Platz kam der Niederländer Reinier Honig, amtierender Europameister der Steher, zusammen mit dem Musketier Carsten Kirchner als Schrittmacher. Dritter wurde das niederländische Duo Luuk Jansen mit Schrittmacher Christian Bosch.

Dank des Sommerwetters und dem Klang der Motoren der Steher-Motorräder kamen an die 300 Zuschauer zu der Veranstaltung. Die tolle Atmosphäre auf der Solinger Radrennbahn am Waldrand, die spannenden Wertungsläufe sowie das Rahmenprogramm machen Lust, im nächsten Jahr wieder ein Steher-Rennen durchzuführen.
(kv)

Solinger Tageblatt am 24.September 2019

Solinger Tageblatt am 13.Januar 2020

Das schönste Uni-Rennen seit Jahren

Bereits zum 28. Mal wurde am Samstag das Uni-Radrennen durchgeführt. Markus Zaremba, 1. Vorsitzender des RC Musketier Wuppertal, war voll des Lobes: „Eine unserer erfolgreichsten Veranstaltungen der letzten Jahre.“

Zaremba dankt insbesondere den vielen Helfern, ohne die eine solche Veranstaltung heutzutage nicht umsetzbar wäre. Auch die Fahrer fanden viele lobende Worte für die spannende und anspruchsvolle Strecke, die super Organisation und die Leidenschaft mit der der RC Musketier diese Veranstaltung immer noch durchführt. Der Verein zählt zu einem der wenigen Vereine im Bergischen Land, der überhaupt noch ein solches Rennen organisiert und dessen Mitglieder sich nicht vor dem Aufwand scheuen.

Seit Jahren hat der RC Musketier bei seinem Uni-Rennen eher Pech beim Wetter. Am letzten Samstag hatte er besonderes Glück, da drohende Gewitter nicht vorhanden waren oder knapp an der Rennstrecke vorbeizogen. Außerdem gab es neben einem kleineren Sturz im Frauenrennen keine Zwischenfälle.

Das Rennen der Amateure eröffnete den Renntag. Das Feld war von Beginn an sehr schnell unterwegs. Ein Musketier-Fahrer war leider nicht im Rennen. Marvin Schmidt gewann vor Nick Runia und dem Vorjahressieger Michael Fricke.

(Anmerkung: Alle Ergebnislisten des UNI-Rennens 2019 sind in diesem PDF zusammengefasst.)

Im Rennen des Seniorenklasse 2 zeigte Slawomir Mitus, der seit einem Jahr beim RC Musketier Wuppertal Mitglied ist, eine außerordentliche Leistung. Obwohl das Uni-Rennen sein erstes Lizenzrennen war, konnte er die gesamte Renndauer im Feld mitfahren und wurde erst im Schlussspurt des Feldes nach hinten durchgereicht. Sieger dieses Rennens wurde Andreas Jung.

Jürgen Sopp und Andreas Marschall von den Musketieren starteten gemeinsam in der Seniorenklasse 3. Andreas belegte hierbei den 18. Rang und schilderte hinterher, dass er sich während des gesamten Rennens am Limit seines Leistungsvermögens befunden habe. Jürgen Sopp startete beim Uni-Rennen nach seinem radfreien Urlaub und ging deshalb entsprechend mit „mittelmäßiger“ Form an den Start. In Anbetracht dieser Umstände kann man seinen 7. Rang als großen Erfolg einschätzen. Zusätzlich war im Rennen der Senioren 3 Achim Janke vom RV Endspurt Wuppertal am Start und belegte einen sehr guten 12. Rang. Die ersten drei Plätze gingen an Rainer Beckers, Viktor Slavik und Dirk Trautmann vom Adam Donner Master Racing Team.

In der Seniorenklasse 4 hatte es sich Karl Otto Franke von Blitz Barmen nicht nehmen lassen erneut am Rennen teilzunehmen. Vielleicht kommt auch er nächstes Jahr wieder. Dieses Rennen gewann Michael Pfeil vor Ron Pfaffen.

Auch das Rennen der Frauen war stark besetzt. Wie im Vorjahr kämpften Stefanie Paul, Lisa Robb und Lydia Ventker um die ersten Plätze. In diesem Jahr konnte Lisa Robb als Erste über die Ziellinie fahren, währen die zweimalige Siegerin Stefanie Paul Vierte hinter Lydia Ventker und Tamara Preuß wurde.

Das Rennen der Frauen fand zusammen mit der U17-Nachwuchsklasse statt. Hier fiel die Entscheidung zwischen zwei Fahrern aus Gütersloh im Sprint. Mathias Szostak war am Ende schneller als Henri Appelbaum.

Im Rennen der U15 startete der Musketier Moritz Jochum. Bergfest und in guter Form ging Moritz an den Start und sorgte durch hohes Tempo am Berg für eine stetige Selektion des Fahrerfeldes, sodass lediglich fünf Fahrer gemeinsam an der Spitze in die letzte Runde fuhren. Hier setze Moritz voll auf Risiko und forcierte eine letzte harte Attacke. Leider war diese nicht von Erfolg gekrönt, Moritz wurde wieder eingefangen und sprintete im Schlussspurt noch ganz knapp vorbei am Podium auf den 4. Platz. „Ich war mir sicher den dritten Platz zu bekommen und habe wohl einen Tritt ausgelassen.“ sagte er nach dem Rennen selbstkritisch. Sein Dauerkonkurrent David Urbainczyk gewann das Rennen.

Beim Hobby-Radrennen starteten neben gestandenen Rennfahrern ohne Lizenz, auch Radrennfahrer, die ihr erstes Rennen fuhren und Radfahrer, die mit Rennrad oder Mountainbike am Start standen. Dieses Rennformat wird aller Voraussicht nach in den kommenden Jahren immer mehr Zuspruch erfahren und die Musketiere freuen sich insbesondere über diejenigen, die das erste Mal Rennluft schnuppern möchten und am Hobby-Rennen teilnehmen werden.

Beim Hauptrennen KT und Elite-Amateure schien es kurzzeitig so, als würde ein Gewitter aufziehen und ähnliche Verhältnisse schaffen, wie bei der diesjährigen 19. Etappe der Tour de France, die wegen Hagelschauer und Schlammlawinen um 30 km gekürzt werden musste. Der Wettfahrausschuss entschloss sich kurzfristig das Hauptrennen um sieben Runden zu verkürzen. Das Gewitter war dann glücklicherweise doch einige wenige Kilometer an der Rennstrecke vorbeigezogen.
Der Sieger des Rennens wurde Nils Büttner. Stefan Cohen, der während des Rennes zweimal das Hinterrad wegen eines Defekts wechseln musst, wurde Dritter hinter Marcel Peschges.

Hartmut Hoeing ist ehemaliger 1. Vorsitzender und ehemaliger Rennfachwart der Musketiere. Mittlerweile wohnhaft in Berlin, hat sich Hoeing (76 Jahre) extra für das Uni-Rennen mit dem Fahrrad auf den Weg von Berlin nach Wuppertal gemacht. 1987 hat Hoeing als damaliger Rennfachwart des RC Musketier Wuppertal das Uni-Radrennen ins Leben gerufen und ist sehr dankbar dafür, dass seine Nachfolger diese Tradition mit viel Aufwand, Fleiß und Schweiß am Leben halten. „Ich bin froh, dass es dieses Rennen immer noch gibt.“
(dp, kv)

Westdeutsche Zeitung am 29.Juli 2019

Westdeutsche Zeitung am 30.Juli 2019