Veranstaltungen

UNI-Rennen findet 2020 nicht statt

In diesem Jahr wird das UNI-Rennen an der Bergischen Universität in Wuppertal nicht stattfinden. Die Pandemie von SARS-CoV-2 und den damit verbundenen Hygiene- und Durchführungsregeln stellen die Veranstaltung vor große organisatorische und wirtschaftliche Herausforderungen. Aus diesem Grund hat der Vorstand des Rad-Club Musketier Wuppertal entschieden den Radrenntag, der für den 25.Juli geplant war, nicht zu veranstalten.
(kv)

Sommer-/Saisonauftakt-Tour

Weiterhin mit Abstand untereinander unterwegs: Musketiere zum Saisonauftakt

Mit Beginn des kalendarischen Sommers konnten die Breitenradsportler des RC Musketier Wuppertal endlich die Auftaktfahrt der Saison 2020 durchführen. Durch die Verhängung der Kontaktbeschränkungen ab Mitte März zur Eindämmung der Infektionen mit SARS-CoV-2 war diese Gruppenausfahrt lange Zeit nicht möglich.

Zum gemeinsamen Auftakt der Saison haben sich zehn Musketiere auf dem Rennrad an der Eisdiele Gelateria Golosia in Wuppertal-Ronsdorf getroffen. Zusammen wurde eine ca. 40 km lange Runde zurückgelegt. Ähnlich, wie es im März gewesen wäre, waren die individuellen Konditionsstände sehr unterschiedlich. Jeder hatte das Frühjahr ohne Radsportveranstaltungen unterschiedlich zum Rad fahren genutzt: die Aussagen spannten von „sehr regelmäßig“ bis hin zu “eigentlich gar nicht“ alle möglichen Varianten auf. Doch ganz nach dem Musketier-Motto „Einer für Alle – Alle für Einen!“ wurde die Topographie der Strecke und die Verteilung der Zeiten vorne im Wind für alle gerecht ausgewählt.

Somit ist der Grundstein für die restliche Sommersaison gelegt. Da weiterhin nicht damit zu rechnen ist, dass Breitradsportveranstaltungen wie vor allem Radtourenfahrten veranstaltet werden, an denen man zusammen teilnehmen kann, ist die Idee sich regelmäßig zu dem gemeinsamen Abfahren von RTF-Permanenten zu treffen. Zeiten und Orten werden wie immer auf die Homepage unter „Termine“ bekanntgegeben.
(kv)

Erfahrungen mit dem Trainingsbetrieb

Breits seit mehr als fünf Wochen finden unser Training der Musketierchen, das Athletiktraining und das Training auf der Radrennbahn in Solingen wieder statt. Die Umsetzung der Regeln aus den regelmäßig angepassten Corona-Schutzverordnungen des Landes Nordrhein-Westfalen hat sich eingespielt.

Das ist zum einen, dass die Trainings kontaktlos und draußen durchgeführt werden. Der Mindestabstand von 1,5m wird von den Teilnehmern und Teilnehmerinnen sowie den Begleitpersonen eingehalten. Gemeinsame Ausfahrten in Gruppen sind ebenfalls wieder möglich.

Jede dieser Personen hinterlässt Name und Anschrift für die Rückverfolgbarkeit. Die Bögen zur Erfassung werden für 4 Wochen aufgehoben und dann gelöscht. Training in Sporthallen ist wieder möglich, wenn die Halle gut durchlüftet werden kann. (Grundlage: Coronaschutzverordnung vom 15.Juni 2020)
(kv)

Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes

Die Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen vom 11.Mai 2020 erlaubt wieder das Durchführen von Training im Rahmen des Vereinssports. Dabei sind Abstands-, Hygiene- und Durchführungsregeln zu beachten.

Wir freuen uns das wir nun wieder Training anbieten können. In dieser Woche werden das Training der ‚Musketierchen‘ (dienstags), das Athletiktraining (mittwochs) sowie das Radtraining auf der Radrennbahn in Solingen (mittwochs, donnerstags) wieder aufgenommen.

Die grundlegenden Regeln sind, dass Training generell und alle Übungen im speziellem kontaktlos durchgeführt werden und ein Mindestabstand von 1,5m unter den Teilnehmern gewährleistet wird. Das Training auf der Radrennbahn wird in der Form von Einzelfahren mit mindestens 30m Abstand untereinander, also nicht in Gruppen und ohne Windschattenfahren, durchgeführt. Die Umkleideräume dürfen nicht benutzt werden.

Zuschauer, z.B. auf der Radrennbahn, sind nicht zugelassen. Kindern bis 14 Jahre dürfen von maximal einer erwachsenen Person begleitet werden. Die Begleitpersonen sollen ebenfalls untereinander ausreichend Abstand halten. Es wird empfohlen in den Pausen eine Alltagsmaske zu tragen.

Die Namen und Adressen aller Teilnehmer und Anwesenden müssen bei jedem Training erfasst werden. Die Daten werden für vier Wochen aufgehoben und auf Anforderung an das örtliche Gesundheitsamt weitergegeben. Das dient dazu ggf. Infektionsketten nachverfolgen zu können.

Alle Trainings können nur draußen stattfinden. In Wuppertal können wir mit den Musketierchen und dem Athletiktraining bei schlechtem Wetter derzeit nicht in Sporthallen ausweichen. Denn die städtischen Sporthallen sind momentan nur für Schul- aber nicht Vereinsbetrieb geöffnet. Auf der Radrennbahn kann bei feuchtem Wetter sowieso kein Training stattfinden, da die Bahn dann rutschig wird.
(kv)

Offenes Training auf der Radrennbahn in Solingen

Training auf Radrennbahn Solingen (27-MAI-2015)

Wäre es nicht schön, wenn man kilometerweit Rennrad fahren kann ohne einmal an einer Kreuzung oder Ampel anhalten zu müssen? Dazu braucht man nicht an einem Radrennen teilnehmen. Man braucht dafür auch nicht in die Pampa reisen. Es ist einfacher: Rad fahren auf der Radrennbahn in der Nähe.

Der Rad-Club Musketier Wuppertal lädt alle Radsportler zum offenen Training auf Radrennbahn in Solingen-Dorperhof (Birken 8) ein. Das Bahntraining findet bis in den Oktober hinein mittwochs und donnerstags ab 17 Uhr statt. Das Training mit dem Einbruch der Dunkelheit oder gegen 20 Uhr (was von beidem zuerst eintritt). So weit möglich, wird es auch während den Schulferien angeboten.

Die Bahn in Solingen ist fast genau 400 m lang. Die beiden Kurven sind deutlich flacher als die der kürzeren Bahnen in Hallen. Die Solinger Bahn ist nicht überdacht. Aus diesem Grund ist ihre Nutzung wetterabhängig. Das Training kann nur stattfinden, wenn die Bahn trocken bzw. nach einem Regenschauer abgetrocknet ist. Im Zweifelsfall kann Thomas Weiten Auskunft geben, ob das aktuelle Wetter ein Training erlaubt. Er leitet auch das Training an. Das Training umfasst die verschiedenen Spielarten des Radfahrens: Ausdauer, Sprint, Fahrtechnik, Windschattenfahren. Und das alles ohne vom Straßenverkehr gestört zu werden.

Das Training ist offen und kostenlos für alle Interessierte. Eine Mitgliedschaft in einem der Radsportvereine ist nicht erforderlich.

Während die Bahnen in Hallen meistens aus Holz gebaut sind, die Bahn in Solingen aus Beton. Deshalb dürfen auch Straßenrennräder und Trekkingräder auf der Bahn fahren. Es stehen auch ein paar Bahnräder zur Verfügung. Da Bahnräder keine Bremsen haben, wird entweder mit Straßen- oder mit Bahnrädern gefahren. Beide Fahrradtypen sind wegen ihrer unterschiedlichen Systeme niemals gleichzeitig auf der Runde.

Weitere Informationen über das Training können Thomas Weiten und Markus Zaremba geben. Impressionen von der Radrennbahn gibt es in einem Video des Landessportbund Nordrhein-Westfalen (ab Minute 1:06).
(kv)