Veranstaltungen

Musketier-RTF 2019: Wenn der Wind weht

Die Kontrollstelle auf der 150er-Strecke hatte immerhin 33 Besucher

„Auf den Höhen ist es ganz schön böig.“ Diese Aussage war bei unserer 41. Radtourenfahrt „Rund um Wuppertal“ am letzten Samstag (8.Juni 2019) häufig zu hören. Das Wetter war wie es am Tag zuvor vorhergesagt wurde: trocken, ein wenig kühl aber nicht kalt und – leider – stürmisch.

Kräftiger Wind und Böen bremsen nicht nur das Vorankommen. Hin und wieder möchte sie auch die Fahrtrichtung eines Fahrrads mitbestimmen. Aus diesem Grund ist es verständlich, dass viele potentielle Teilnehmer auf von einem Ausflug nach Wuppertal Abstand genommen hatten. (Wie uns am nächsten Tag, bei der RTF von Adler Bottrop, von verschiedenen Teilnehmern dort erzählt wurde.)

Nichtsdestotrotz haben 210 Radfahrerinnen und Radfahrer an unsere RTF teilgenommen. Erfreulicherweise war es nicht nur eine reine Rennradveranstaltung. Gut ein Zehntel der Räder waren anderer Bauart, mit und ohne unterstützenden Motor.

Leider wurden in Kierspe und an dem Abschnitt entlang der Lingeser Talsperre Richtungspfeil in der Nacht zu Samstag oder am Samstagmorgen entfernt. Dass bei RTFs Schilder aus Übermut oder Witz und Dollerei über Nacht verschwinden, ist nicht ungewöhnlich. In diesem Fall ist zu vermuten, dass die Schilder mit Absicht über eine längere Strecke gezielt entfernt wurden. Das führte dazu, dass sich die Teilnehmer auf den 110er- und 150er-Strecke an den Stellen erstmal selbst orientierten mussten bis unsere Teams die fehlenden Schilder ersetzen konnte. Allein der Wind weiß die Antwort, was mit den Schildern geschehen war.

Am Ende des Tages sind nach unserem Wissen alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, ganz gleich auf welcher Strecke, unfallfrei und wohlbehalten zurück in das Ziel gekommen.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und hoffen, sie im nächsten Jahr wieder bei „Rund um Wuppertal“ begrüßen zu dürfen. Außerdem bedanken wir uns bei allen Vereinsmitgliedern und deren Angehörigen, die bei der Durchführung der RTF tatkräftig geholfen haben. Desweitern bedanken wir uns bei den Institutionen und Firmen, die uns für die Kontrollstellen Platz und Wasser zur Verfügung gestellt haben: die Firma RADO Gummi GmbH in Radevormwald, dem MSF Tornado Kierspe e.V. sowie dem Neye Café in Wipperfürth. Ein sehr großer Dank geht an den SV Jägerhaus-Linde, dessen Vereinsgelände wir in diesem Jahr wieder nutzen durften.
(kv)

Bis 12 Uhr waren an der Kontrollstelle in Radevormwald 189 RTFler vorbeikommen

Start des Angebots für 3-5jährige „Musketierchen“

Ab kommenden Dienstag, den 14. Mai wollen wir an dieses Event mit einem festen Angebot anknüpfen.

Ich werde immer dienstags von 16-17 Uhr in der Grundschule Radenberg (in Vohwinkel Richtung Wülfrath) mit maximal 12 Kindern zwischen 3 und 5 Jahren Laufrad fahren. Ich möchte, dass die Kinder in der Stunde vor allen Dingen Spaß auf dem Rad haben. Außerdem geht es mir darum, dass sie lernen ihr Rad zu beherrschen und auch in schwierigen Situationen das Rad unter Kontrolle zu behalten. Wenn dies gelingt, ist der nächste Schritt auf das Fahrrad nur ein ganz kleiner.

Alle Eltern, die mit ihrem Kind an diesem Angebot teilnehmen möchten, können mir (Paco: danielpachecocalderon@gmail.com) eine kurze Nachricht schicken und drei Mal an diesem Angebot kostenlos und unverbindlich teilnehmen.
(dp)

Rollendes Kibaz mit über 100 Kindern

Es wird den ganzen Tag regnen.

Nein, die Sonne schafft das.

Ich hoffe sie schafft es…

Sie hat es geschafft.

Noch während der Eröffnung des Sommerfestes der Kita Ehrenhainstraße, bei dem ich in diesem Jahr das rollende Kibaz vorbereiteten, regnete es. Ich hatte schon Sorge, dass es während des gesamten Sommerfests regnen würde, aber glücklicherweise wurde es von Minute zu Minute schöner bis tatsächlich die Sonne das Sommerfest zu einem richtigen Sommerfest werden ließ. Nach dem Lied, das die Kinder den Eltern vorsangen und welches eigens für dieses Fest von mir gedichtet wurde, ging es mit den Eltern zunächst an eine der Stationen 1-10 auf dem Kindergartengelände.

An insgesamt 16 möglichen Stationen konnten die über 100 Kindergartenkinder und Geschwister das rollende Kibaz (Kinderbewegungsabzeichen) absolvieren. 10 der 16 Stationen brauchten sie mindestens, um am Schluss auch eine Urkunde zu erhalten. Die Stationen 11-16 haben wir auf dem Bolzplatz direkt neben dem Kindergarten aufgebaut. Hierzu zählte unter anderem auch der Fahrradparcours der Radsportjugend NRW, der an diesem Tag wohl am begehrtesten war.

Nach sechs Wochen Vorbereitung, in denen ich einmal pro Woche jeweils eine Stunde mit Kleingruppen die Stationen des Kibaz im Kindergarten austestete und vor allem bereits die Kinder kennenlernte, hat beim Fest alles so funktioniert wie wir es uns erhofft hatten. Die ersten zehn Stationen wurden jeweils von einer Erzieherin des Kindergartens betreut. Die Stationen 11-16 betreuten Musketiere. Teilweise haben die Kinder die Stationen mit Rollern oder Laufrädern absolviert und teilweise zu Fuß.

Es war das erste Mal, dass wir als Musketiere Kindern dieses Alters ein solches Angebot gemacht haben und wir freuen uns, dass es so gut angenommen
wurde.
(dp)

Testfahrer Florian probiert die Stationen aus

Offenes Training auf der Radrennbahn in Solingen

Training auf Radrennbahn Solingen (27-MAI-2015)

Wäre es nicht schön, wenn man kilometerweit Rennrad fahren kann ohne einmal an einer Kreuzung oder Ampel anhalten zu müssen? Dazu braucht man nicht an einem Radrennen teilnehmen. Man braucht dafür auch nicht in die Pampa reisen. Es ist einfacher: Rad fahren auf der Radrennbahn in der Nähe.

Der Rad-Club Musketier Wuppertal lädt alle Radsportler zum offenen Training auf Radrennbahn in Solingen-Dorperhof (Birken 8) ein. Das Bahntraining findet bis in den Oktober hinein mittwochs und donnerstags ab 17 Uhr statt. Mit Einbruch der Dunkelheit endet das Training. So weit möglich, wird es auch während den Schulferien angeboten.

Die Bahn in Solingen ist fast genau 400 m lang. Die beiden Kurven sind deutlich flacher als die der kürzeren Bahnen in Hallen. Die Solinger Bahn ist nicht überdacht. Aus diesem Grund ist ihre Nutzung wetterabhängig. Das Training kann nur stattfinden, wenn die Bahn trocken bzw. nach einem Regenschauer abgetrocknet ist. Im Zweifelsfall kann Thomas Weiten Auskunft geben, ob das aktuelle Wetter ein Training erlaubt. Er leitet auch das Training an. Das Training umfasst die verschiedenen Spielarten des Radfahrens: Ausdauer, Sprint, Fahrtechnik, Windschattenfahren. Und das alles ohne vom Straßenverkehr gestört zu werden.

Das Training ist offen und kostenlos für alle Interessierte. Eine Mitgliedschaft in einem der Radsportvereine ist nicht erforderlich.

Während die Bahnen in Hallen meistens aus Holz gebaut sind, die Bahn in Solingen aus Beton. Deshalb dürfen auch Straßenrennräder und Trekkingräder auf der Bahn fahren. Es stehen auch ein paar Bahnräder zur Verfügung. Da Bahnräder keine Bremsen haben, wird entweder mit Straßen- oder mit Bahnrädern gefahren. Beide Fahrradtypen sind wegen ihrer unterschiedlichen Systeme niemals gleichzeitig auf der Runde.

Weitere Informationen über das Training können Thomas Weiten und Markus Zaremba geben. Impressionen von der Radrennbahn gibt es in einem Video des Landessportbund Nordrhein-Westfalen (ab Minute 1:06).
(kv)

RTF-Permanente „Einer für Alle – Alle für Einen!“

Titelbild für RTF-Permanente

Mit dem Beginn der RTF-Saison am 9.März 2019 bietet der Rad-Club Musketier Wuppertal e.V. 1968 wieder seine RTF-Permanente an. Die beiden Strecken sind 48 km bzw. 77 km lang. Start und Ziel der beiden Strecken, für die es einen bzw. zwei RTF-Wertungspunkte gibt, ist die Eisdiele Gelateria Golosia im Ronsdorf Carrée in Wuppertal-Ronsdorf (Lüttringhauser Straße 22, 42369 Wuppertal; Zugang am besten über den rückseitigen Parkplatz). Die Startgebühr beträgt 5 EUR.

Zusätzlich sind die beiden Strecken in BikeMap eingezeichnet und können dort als gpx-Dateien heruntergeladen werden.
Verknüpfung zur 48 km Strecke (W-Ronsdorf; RS-Lüttringhausen; W-Heckinghausen; W-Beyenburg; Radevormwald; Wuppertalsperren; RS-Lennep; RS-Lüttringhausen; W-Ronsdorf)
Verknüpfung zur 77 km Strecke (W-Ronsdorf; RS-Lüttringhausen; W-Heckinghausen; W-Beyenburg; Radevormwald; Halver-Schwenke; Halver-Anschlag; Wipperfürth; Hückeswagen; RS-Lennep; RS-Lüttringhausen; W-Ronsdorf)

Der RC Musketier Wuppertal wünscht allen, die die Permante befahren, eine gute und angenehme Fahrt.
(kv)

Ein Trainingscamp der nassen Art und voll mit Jecken

Am 1. März ging es für uns mit voll gepackten Autos los in die Eifel. Dort bewohnten wir eine Jugendberge in Form einer Burg. Als wir ankamen packten wir sofort aus und dann ging es auch schon los zur ersten Tour. Die erste Tour war noch ein kleines Durcheinander mit Pannen und Aussteigern, was aber dann am nächsten Tag besser geklappt hat.

Das Essen in der Jugendherberge war übrigens total akzeptabel. Nach dem Mahl ging es dann für uns weiter mit Kraftübungen und Dehnen. Dabei hörten wir (passend zur Karnevalszeit) Karnevalsmusik.

Am nächsten Morgen ging es um 7 Uhr direkt wieder los zum kurzen Laufen, um den Kreislauf in Schwung zu bekommen. Dann gab es Frühstück und es ging los mit der 2.Tour. Die lief diesmal viel besser und wir sind zusammen als TEAM gefahren. Am Nachmittag sind dann noch ein paar Fahrer eine 2.Runde gefahren und Antonia und Magda sind mit Markus und Sonja die Stadt erkunden gegangen und haben Nahrung für alle beim Karnevalszug gesammelt (4 Kisten).

Als alle wieder in der Jugendherberge angekommen waren, gab es Essen und danach wieder ein Dehnprogramm. Dann war offiziell erst mal Feierabend, aber ein paar haben dann noch Pacos Spiel „Rippel Tippel“ vom letzten Jahr weiter geführt (daher auch diese Zahnpasta-verschmierten Gesichter). Und bei einem hatte man das Gefühl, dass er ein Jahr lang geübt hat (wer mag das wohl gewesen sein?).

Am nächsten Morgen ging es dann wieder um 7 Uhr zum Laufen. Diesmal etwas kürzer, wofür es aber dann die Kraftübungen am Morgen gab. Nach dem Frühstück wurden dann die Räder geputzt, weil es dann wegen Regen auf die Rolle ging. Auf der Rolle gab es ein hartes Intervalltraining geleitet von Thomas und Markus. Nach dem Training gab es dann Mittagessen und dann wie am Vortag eine 2.Runde, die wiederum draußen stattfand. Den Abend beschlossen wir mit einem Dehnprogramm und ein paar munteren Spielchen.

Am nächsten Morgen fand kein Lauf statt, da wir leider schon wieder packen mussten. Nach dem Frühstück fuhren wir dann noch mit gepackten Autos in die Altstadt, wo wir im Puma Outlet Shop, bei Lindt und im Crêpes-Laden waren. Dann ging es nach Leverkusen Mittagessen und zuletzt dann wieder nach Hause.

Es war eine sehr coole, aber zu kurze Zeit und wir freuen uns auf das Trainingscamp nach Ostern hier zu Hause in Wuppertal.
(mm)

Radsportveranstaltungen 2019

Für 2019 hat der Rad-Club Musketier Wuppertal 1968 e.V. wieder Veranstaltungen für Lizenz- und Breitenradsport geplant:
08.Juni: RTF „Rund um Wuppertal“, Start und Ziel in Wuppertal-Linde
10.Juli: Musketier-Omnium, Radrennbahn in Solingen
27.Juli: UNI-Radrennen, Wuppertal-Elberfeld
22.September: Landesverbandsmeisterschaft Bahn U11 bis U17, Radrennbahn in Solingen
27. bis 29.September: Etappenfahrt „Einer für Alle, Alle für Einen“
während der gesamten RTF-Saison: RTF-Permanente „Einer für Alle, Alle für Einen“

Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen werden rechtzeitig hier bekannt gegeben.
(kv)