Veranstaltungen

Das schönste Uni-Rennen seit Jahren

Bereits zum 28. Mal wurde am Samstag das Uni-Radrennen durchgeführt. Markus Zaremba, 1. Vorsitzender des RC Musketier Wuppertal, war voll des Lobes: „Eine unserer erfolgreichsten Veranstaltungen der letzten Jahre.“

Zaremba dankt insbesondere den vielen Helfern, ohne die eine solche Veranstaltung heutzutage nicht umsetzbar wäre. Auch die Fahrer fanden viele lobende Worte für die spannende und anspruchsvolle Strecke, die super Organisation und die Leidenschaft mit der der RC Musketier diese Veranstaltung immer noch durchführt. Der Verein zählt zu einem der wenigen Vereine im Bergischen Land, der überhaupt noch ein solches Rennen organisiert und dessen Mitglieder sich nicht vor dem Aufwand scheuen.

Seit Jahren hat der RC Musketier bei seinem Uni-Rennen eher Pech beim Wetter. Am letzten Samstag hatte er besonderes Glück, da drohende Gewitter nicht vorhanden waren oder knapp an der Rennstrecke vorbeizogen. Außerdem gab es neben einem kleineren Sturz im Frauenrennen keine Zwischenfälle.

Das Rennen der Amateure eröffnete den Renntag. Das Feld war von Beginn an sehr schnell unterwegs. Ein Musketier-Fahrer war leider nicht im Rennen. Marvin Schmidt gewann vor Nick Runia und dem Vorjahressieger Michael Fricke.

(Anmerkung: Alle Ergebnislisten des UNI-Rennens 2019 sind in diesem PDF zusammengefasst.)

Im Rennen des Seniorenklasse 2 zeigte Slawomir Mitus, der seit einem Jahr beim RC Musketier Wuppertal Mitglied ist, eine außerordentliche Leistung. Obwohl das Uni-Rennen sein erstes Lizenzrennen war, konnte er die gesamte Renndauer im Feld mitfahren und wurde erst im Schlussspurt des Feldes nach hinten durchgereicht. Sieger dieses Rennens wurde Andreas Jung.

Jürgen Sopp und Andreas Marschall von den Musketieren starteten gemeinsam in der Seniorenklasse 3. Andreas belegte hierbei den 18. Rang und schilderte hinterher, dass er sich während des gesamten Rennens am Limit seines Leistungsvermögens befunden habe. Jürgen Sopp startete beim Uni-Rennen nach seinem radfreien Urlaub und ging deshalb entsprechend mit „mittelmäßiger“ Form an den Start. In Anbetracht dieser Umstände kann man seinen 7. Rang als großen Erfolg einschätzen. Zusätzlich war im Rennen der Senioren 3 Achim Janke vom RV Endspurt Wuppertal am Start und belegte einen sehr guten 12. Rang. Die ersten drei Plätze gingen an Rainer Beckers, Viktor Slavik und Dirk Trautmann vom Adam Donner Master Racing Team.

In der Seniorenklasse 4 hatte es sich Karl Otto Franke von Blitz Barmen nicht nehmen lassen erneut am Rennen teilzunehmen. Vielleicht kommt auch er nächstes Jahr wieder. Dieses Rennen gewann Michael Pfeil vor Ron Pfaffen.

Auch das Rennen der Frauen war stark besetzt. Wie im Vorjahr kämpften Stefanie Paul, Lisa Robb und Lydia Ventker um die ersten Plätze. In diesem Jahr konnte Lisa Robb als Erste über die Ziellinie fahren, währen die zweimalige Siegerin Stefanie Paul Vierte hinter Lydia Ventker und Tamara Preuß wurde.

Das Rennen der Frauen fand zusammen mit der U17-Nachwuchsklasse statt. Hier fiel die Entscheidung zwischen zwei Fahrern aus Gütersloh im Sprint. Mathias Szostak war am Ende schneller als Henri Appelbaum.

Im Rennen der U15 startete der Musketier Moritz Jochum. Bergfest und in guter Form ging Moritz an den Start und sorgte durch hohes Tempo am Berg für eine stetige Selektion des Fahrerfeldes, sodass lediglich fünf Fahrer gemeinsam an der Spitze in die letzte Runde fuhren. Hier setze Moritz voll auf Risiko und forcierte eine letzte harte Attacke. Leider war diese nicht von Erfolg gekrönt, Moritz wurde wieder eingefangen und sprintete im Schlussspurt noch ganz knapp vorbei am Podium auf den 4. Platz. „Ich war mir sicher den dritten Platz zu bekommen und habe wohl einen Tritt ausgelassen.“ sagte er nach dem Rennen selbstkritisch. Sein Dauerkonkurrent David Urbainczyk gewann das Rennen.

Beim Hobby-Radrennen starteten neben gestandenen Rennfahrern ohne Lizenz, auch Radrennfahrer, die ihr erstes Rennen fuhren und Radfahrer, die mit Rennrad oder Mountainbike am Start standen. Dieses Rennformat wird aller Voraussicht nach in den kommenden Jahren immer mehr Zuspruch erfahren und die Musketiere freuen sich insbesondere über diejenigen, die das erste Mal Rennluft schnuppern möchten und am Hobby-Rennen teilnehmen werden.

Beim Hauptrennen KT und Elite-Amateure schien es kurzzeitig so, als würde ein Gewitter aufziehen und ähnliche Verhältnisse schaffen, wie bei der diesjährigen 19. Etappe der Tour de France, die wegen Hagelschauer und Schlammlawinen um 30 km gekürzt werden musste. Der Wettfahrausschuss entschloss sich kurzfristig das Hauptrennen um sieben Runden zu verkürzen. Das Gewitter war dann glücklicherweise doch einige wenige Kilometer an der Rennstrecke vorbeigezogen.
Der Sieger des Rennens wurde Nils Büttner. Stefan Cohen, der während des Rennes zweimal das Hinterrad wegen eines Defekts wechseln musst, wurde Dritter hinter Marcel Peschges.

Hartmut Hoeing ist ehemaliger 1. Vorsitzender und ehemaliger Rennfachwart der Musketiere. Mittlerweile wohnhaft in Berlin, hat sich Hoeing (76 Jahre) extra für das Uni-Rennen mit dem Fahrrad auf den Weg von Berlin nach Wuppertal gemacht. 1987 hat Hoeing als damaliger Rennfachwart des RC Musketier Wuppertal das Uni-Radrennen ins Leben gerufen und ist sehr dankbar dafür, dass seine Nachfolger diese Tradition mit viel Aufwand, Fleiß und Schweiß am Leben halten. „Ich bin froh, dass es dieses Rennen immer noch gibt.“
(dp, kv)

Westdeutsche Zeitung am 29.Juli 2019

Westdeutsche Zeitung am 30.Juli 2019

Einladung zum UNI-Rennen 2019

Seit 1987 veranstaltet der Rad-Club Musketier Wuppertal e.V. 1968 das UNI-Rennen. Diese Straßenradsportveranstaltung für Amateure hat in der Radsportszene einen hohen Stellenwert. Während heutzutage die meisten Radrennen häufig auf kurzen, flachen Runden in Industriegebieten stattfinden, ist das UNI-Rennen mit seiner Nähe zur Innenstadt und durch seine 40 Höhenmetern pro Runde zugleich eine Abwechslung und eine Herausforderung. Die 2,3 km lange Runde mit Start und Ziel in der Höhe des Parkhauses an der Max-Horkheimer-Straße führt über die Gaußstraße und Oberer Grifflenberg rund um die Hauptgebäude der Bergischen Universität.

Die diesjährige Austragung des UNI-Rennens findet am Samstag, den 27. Juli 2019 statt. Der Zeitplan ist in einem zweiten Beitrag zusammengefasst.

Zum einen werden die Altersklassen U15 (Start um 13:10 Uhr, 23 km) und U17 (Start um 11:55 Uhr, 32,2 km) ihre Rennen bestreiten. Im letzten Jahr hatte der Musketier-Fahrer Ben Jochum das U15-Rennen gewonnen. In diesem Jahr geht sein Bruder Moritz in dieser Klasse an den Start. Er wurde letztes Jahr Vierter.

Seit des 25.UNI-Rennen im Jahr 2016 ist das Frauen-Rennen ein fester Bestandteil des Rennprogramms. Es wird auch 2019 als „Chrestos Lady’s Cup“ stattfinden. Dieses Rennen startet ebenfalls um 11:55 Uhr (41,4 km).

Mit Beginn der Saison 2019 wurden in Deutschland die Amateurklassen der Männer neu organisiert. Die drei Leistungsklassen C, B, und A wurden durch die beiden Klassen „Amateure“ und „Elite Amateure“ ersetzt. Beim UNI-Rennen werden beide Amateur-Klassen ihre Rennen haben. Die Amateure eröffnen den Renntag morgens um 9 Uhr (62,1 km). Die Elite Amateure sowie Fahrer von Kontinentalteams bestreiten ab 14:50 Uhr das Hauptrennen über 101,2 km.

Des Weiteren wird es auch wieder ein Rennen für Lizenzfahrer der drei Seniorenklassen geben. Der Start der Senioren-Rennen ist für 10:40 Uhr geplant. Für die einzelnen Altersgruppen wird es eine separate Wertung durchgeführt (43,7 km bzw. 39,1 km Renndistanz).

Ein weiterer Programmpunkt ist das Hobbyrennen. Die Renndistanz ist vergleichsweise kurz aber durch die Topographie gut anstrengend. Das Hobbyrennen geht 8 Runden (18.4 km). Alle Menschen (Mindestalter 16 Jahre), die nicht als Amateurradsportler registriert sind, können hier mit ihrem verkehrssicheren Fahrrad gleich welchem Typ teilnehmen. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der letzten Jahre haben das gesamte und bunte Spektrum zwischen Vielfahrern auf Trekking-Rändern bis zum ehemaligen Amateurradsportler auf ihren Rennrädern abgedeckt.
(kv)

Westdeutsche Zeitung am 26.Juli 2019

Hobbyrennen im Rahmen des UNI-Rennens

Auch in diesem Jahr findet im Rahmen des UNI-Rennens ein Hobbyrennen statt. Jeder und Jede, die schon mal wissen wollten wie es sich anfühlt auf einer abgesperrten Rennstrecke Fahrrad zu fahren haben nun auf diesem anspruchsvollen Rundkurs die Möglichkeit dies zu erleben.

Alle Erwachsenen und jungen Erwachsenen ab 16 Jahre, die keine sogenannt Rennlizenz besitzen und somit nicht als Amateurradsportler registriert sind, dürfen an diesem Rennen über 8 Runden (18,4 km) teilnehmen.

Die Startgebühr beträgt 15€ und ist am Tag des Rennens im Rennbüro (Start/Ziel in der Höhe des Parkhauses an der Max-Horkheimer-Straße) zu entrichten. Dazu kommen 5€ Pfand für die Startnummer. Die Anmeldung zum Hobbyrennen erfolgt am Tag des Rennens vor Ort. Sie ist bis 13:30 Uhr möglich. Eine Voranmeldung ist nicht nötig.

Alle technisch einwandfreien, verkehrssichere Fahrräder ohne Hilfsmotor sind zugelassen außer Liege-, Sitz- und Sesselräder, Handbikes, sowie Einräder. Außerdem dürfen die Fahrräder keine Triathlon-Lenker oder andere Lenkeraufsätze aller Art besitzen (sogenannte „bar ends“ am MTB oder ATB sind gestattet). Das Tragen eines Helm ist verpflichtend – und versteht sich von selbst.
(kv)

Einladung zum 2.Musketier-Omnium

Am Mittwoch, den 10.Juli 2019, veranstaltet der Rad-Club Musketier Wuppertal zum zweiten Mal das Musketier-Omnium. Es findet auf der Radrennbahn in Solingen (Birken 8, 42659 Solingen) statt und ist für die Altersklassen U11 bis U19 ausgeschrieben.

Die Rennen beginnen um 18:30 Uhr. Die Teilnahme als Sportler oder als Zuschauer ist kostenlos. Getränke und Verpflegung werden zum Kauf angeboten.

Das Omnium umfasst für alle Altersklassen jeweils die drei Disziplinen. Die Klassen U11 und U13 absolvieren Zeitfahren, Temporunden und Scratch. Bei den älteren Jugendklassen steht Punktefahren, Temporunden und Scratch auf dem Programm.

Die Radrennbahn in Solingen ist aus Beton und 385 m lang. Ihr Überhang beträgt 29°. Die Bahn ist nicht überdacht. Impressionen von der Radrennbahn gibt es in einem Video des Landessportbund Nordrhein-Westfalen (ab Minute 1:06).

Hier sind noch zwei wichtige Hinweise:
Die Radrennbahn ist aus Beton. Sie wird bei Nässe glatt. Im Fall von Regen kann die Bahn nicht benutzt werden. Deshalb hat das Wetter am Tag der Veranstaltung einen großen Einfluss darauf, ob die Veranstaltung wie geplant durchgeführt werden kann. Derzeit verspricht der Wettertrend einen trockenen Tag.
Des Weiteren steht an der Radrennbahn steht nur eine kleine Zahl von Parkplätzen zur Verfügung. Deshalb wird empfohlen bereits an der Burger Landstraße zu parken.
(kv)

Musketier-RTF 2019: Wenn der Wind weht

Die Kontrollstelle auf der 150er-Strecke hatte immerhin 33 Besucher

„Auf den Höhen ist es ganz schön böig.“ Diese Aussage war bei unserer 41. Radtourenfahrt „Rund um Wuppertal“ am letzten Samstag (8.Juni 2019) häufig zu hören. Das Wetter war wie es am Tag zuvor vorhergesagt wurde: trocken, ein wenig kühl aber nicht kalt und – leider – stürmisch.

Kräftiger Wind und Böen bremsen nicht nur das Vorankommen. Hin und wieder möchte sie auch die Fahrtrichtung eines Fahrrads mitbestimmen. Aus diesem Grund ist es verständlich, dass viele potentielle Teilnehmer auf von einem Ausflug nach Wuppertal Abstand genommen hatten. (Wie uns am nächsten Tag, bei der RTF von Adler Bottrop, von verschiedenen Teilnehmern dort erzählt wurde.)

Nichtsdestotrotz haben 210 Radfahrerinnen und Radfahrer an unsere RTF teilgenommen. Erfreulicherweise war es nicht nur eine reine Rennradveranstaltung. Gut ein Zehntel der Räder waren anderer Bauart, mit und ohne unterstützenden Motor.

Leider wurden in Kierspe und an dem Abschnitt entlang der Lingeser Talsperre Richtungspfeil in der Nacht zu Samstag oder am Samstagmorgen entfernt. Dass bei RTFs Schilder aus Übermut oder Witz und Dollerei über Nacht verschwinden, ist nicht ungewöhnlich. In diesem Fall ist zu vermuten, dass die Schilder mit Absicht über eine längere Strecke gezielt entfernt wurden. Das führte dazu, dass sich die Teilnehmer auf den 110er- und 150er-Strecke an den Stellen erstmal selbst orientierten mussten bis unsere Teams die fehlenden Schilder ersetzen konnte. Allein der Wind weiß die Antwort, was mit den Schildern geschehen war.

Am Ende des Tages sind nach unserem Wissen alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, ganz gleich auf welcher Strecke, unfallfrei und wohlbehalten zurück in das Ziel gekommen.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und hoffen, sie im nächsten Jahr wieder bei „Rund um Wuppertal“ begrüßen zu dürfen. Außerdem bedanken wir uns bei allen Vereinsmitgliedern und deren Angehörigen, die bei der Durchführung der RTF tatkräftig geholfen haben. Desweitern bedanken wir uns bei den Institutionen und Firmen, die uns für die Kontrollstellen Platz und Wasser zur Verfügung gestellt haben: die Firma RADO Gummi GmbH in Radevormwald, dem MSF Tornado Kierspe e.V. sowie dem Neye Café in Wipperfürth. Ein sehr großer Dank geht an den SV Jägerhaus-Linde, dessen Vereinsgelände wir in diesem Jahr wieder nutzen durften.
(kv)

Bis 12 Uhr waren an der Kontrollstelle in Radevormwald 189 RTFler vorbeikommen

Start des Angebots für 3-5jährige „Musketierchen“

Ab kommenden Dienstag, den 14. Mai wollen wir an dieses Event mit einem festen Angebot anknüpfen.

Ich werde immer dienstags von 16-17 Uhr in der Grundschule Radenberg (in Vohwinkel Richtung Wülfrath) mit maximal 12 Kindern zwischen 3 und 5 Jahren Laufrad fahren. Ich möchte, dass die Kinder in der Stunde vor allen Dingen Spaß auf dem Rad haben. Außerdem geht es mir darum, dass sie lernen ihr Rad zu beherrschen und auch in schwierigen Situationen das Rad unter Kontrolle zu behalten. Wenn dies gelingt, ist der nächste Schritt auf das Fahrrad nur ein ganz kleiner.

Alle Eltern, die mit ihrem Kind an diesem Angebot teilnehmen möchten, können mir (Paco: danielpachecocalderon@gmail.com) eine kurze Nachricht schicken und drei Mal an diesem Angebot kostenlos und unverbindlich teilnehmen.
(dp)

Rollendes Kibaz mit über 100 Kindern

Es wird den ganzen Tag regnen.

Nein, die Sonne schafft das.

Ich hoffe sie schafft es…

Sie hat es geschafft.

Noch während der Eröffnung des Sommerfestes der Kita Ehrenhainstraße, bei dem ich in diesem Jahr das rollende Kibaz vorbereiteten, regnete es. Ich hatte schon Sorge, dass es während des gesamten Sommerfests regnen würde, aber glücklicherweise wurde es von Minute zu Minute schöner bis tatsächlich die Sonne das Sommerfest zu einem richtigen Sommerfest werden ließ. Nach dem Lied, das die Kinder den Eltern vorsangen und welches eigens für dieses Fest von mir gedichtet wurde, ging es mit den Eltern zunächst an eine der Stationen 1-10 auf dem Kindergartengelände.

An insgesamt 16 möglichen Stationen konnten die über 100 Kindergartenkinder und Geschwister das rollende Kibaz (Kinderbewegungsabzeichen) absolvieren. 10 der 16 Stationen brauchten sie mindestens, um am Schluss auch eine Urkunde zu erhalten. Die Stationen 11-16 haben wir auf dem Bolzplatz direkt neben dem Kindergarten aufgebaut. Hierzu zählte unter anderem auch der Fahrradparcours der Radsportjugend NRW, der an diesem Tag wohl am begehrtesten war.

Nach sechs Wochen Vorbereitung, in denen ich einmal pro Woche jeweils eine Stunde mit Kleingruppen die Stationen des Kibaz im Kindergarten austestete und vor allem bereits die Kinder kennenlernte, hat beim Fest alles so funktioniert wie wir es uns erhofft hatten. Die ersten zehn Stationen wurden jeweils von einer Erzieherin des Kindergartens betreut. Die Stationen 11-16 betreuten Musketiere. Teilweise haben die Kinder die Stationen mit Rollern oder Laufrädern absolviert und teilweise zu Fuß.

Es war das erste Mal, dass wir als Musketiere Kindern dieses Alters ein solches Angebot gemacht haben und wir freuen uns, dass es so gut angenommen
wurde.
(dp)

Testfahrer Florian probiert die Stationen aus