Night on Bike 2018: Musketier 3.0

Lutz am frühen Abend, kurz dem Fahrerlager

Unter dem Teamnamen „Musketier 3.0“ (dritte Teilnahme) starteten wir – Julian Epp, Tobias Herbold, Lutz Heyer und Thomas Wolfertz – in diesem Jahr in der Wertung 4er Team Herren beim 24 Stunden MTB-Rennen bei der Night on Bike in Radevormwald.

Das Team musste sich im Vorfeld unter anderem aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig umbesetzen, was sich aber nicht auf den Spaß, die Homogenität und damit auf die Leistung des neuen Teams auswirkte. Zumal unsere Devise lautete, das Rennen sturz- und defektfrei zu beenden und nach Möglichkeit eine einstellige Platzierung in unserer Wertung einzufahren.

Mit Blick auf die zum Teil neue und technisch etwas anspruchsvollere Strecke und vor allem die Konkurrenz (29 Teams) ein gar nicht so leichtes Unterfangen. Denn für Julian und Thomas war es der erste MTB-Renneinsatz überhaupt und gleichzeitig auch die ersten Trails bei absoluter Dunkelheit, von Lenker- und Helmleuchte abgesehen. Ferner waren wir, mit Ausnahme von Tobias, auf 26 Zoll Bikes unterwegs, was uns auf den Downhill-Passagen in der Summe sicherlich etliche Minuten gekostet hat.

Da Thomas berufsbedingt erst später ins Renngeschehen eingreifen konnte, legten wir ab dem Startschuss am Samstag um 12.00 Uhr in der Reihenfolge Tobias, Lutz, Julian ordentlich Runden vor, so dass Thomas dann in Runde 10 übernehmen konnte. Trotz der ein oder anderen Widrigkeit legten wir passable Zeiten vor, die sich zwischen 31 und 44 Minuten bewegten, wobei die längeren Zeiten nachts zustande gekommen sind.

Thomas am Nachmittag, irgendwo im Wald

Zur Halbzeit lagen wir mit 20 Runden, zurück gelegt in 11:28:37 Stunden auf Rang 7. Nach einem kurzen Rutsch auf Platz 8 konnten wir uns am Sonntagmorgen noch einmal motivieren und konnten uns den 6. Platz erkämpfen, den wir bis zum Ende des Rennens am Mittag nicht mehr abgegeben haben. Insgesamt konnten wir uns 41 Runden, also über 450km in einer Zeit von 24:28:01 Stunden, erfahren. Die Runden verteilen sich auf Tobias und Lutz (je 11), Thomas (10) und Julian (9). (Ergebnisübersicht)

Als Fazit können wir festhalten, dass wir unsere „Zielvorgabe“ erreicht haben und mit ein wenig mehr Übung im Gelände hätten wir sicher auch noch ein oder zwei Plätze weiter vorne landen können. Aber das sind ja Aussichten auf das nächste Jahr…
(lh)