Veranstaltungen

Nachwuchs-Omnium im Sonnenschein

Das erste Omnium des RC Musketier Wuppertal am 20.Juni auf der Radrennbahn in Solingen stand unter einem guten Stern in Form einer strahlenden Sonne. Am längsten Tag des Jahres war das Wetter perfekt für diese wetterabhängige Veranstaltung.

Insgesamt hatten sich 11 Nachwuchsradsportler und –radsportlerinnen in den Altersklassen U11 bis U19 gemeldet. Darunter war mit Nora Tveit (U17) ein Gast aus Norwegen. Sie ist derzeit zum Training in Deutschland und hatte die Gelegenheit wahr genommen in Solingen zu starten. In ihrem Palmarès stehen u.a. acht Titel bei der diesjährigen Nordischen Meisterschaft auf der Bahn in der Klasse U19.

Das Omnium umfasste die drei Disziplinen Sprint über 200 m, Australisches Jagdrennen und Punktefahren über, je nach Altersklasse, 12 bis 24 Runden. Weil nicht allen in Altersklassen ausreichend viele Teilnehmer gemeldet waren um eigene Konkurrenzen durchzuführen, haben die einzelnen Wettbewerbe zusammen stattgefunden. Die einzelnen Altersklassen wurden natürlich separat gewertet.
Im Gesamtfeld haben die beiden Musketiere Ben Jochum und Paul Gehrke sowie Nora Tveit das Geschehen bestimmt.

Vielen Dank an alle Sportler, Helfer und Zuschauer, die an dem 1.Musketier Omnium an einem lauen Sommerabend teilgenommen haben.
(kv)

Westdeutsche Zeitung am 23.Juni 2018

Solinger Tageblatt am 23.Juni 2018

Einladung zum 1.Musketier-Omnium

Am Mittwoch, den 20.Jun 2018, veranstaltet der Rad-Club Musketier Wuppertal das erste Musketier-Omnium. Es findet auf der Radrennbahn in Solingen (Birken 8, 42659 Solingen) statt und ist für die Altersklassen U11 bis U19 ausgeschrieben.
Die Rennen beginnen um 18:30 Uhr. Die Teilnahme als Sportler oder als Zuschauer ist kostenlos. Getränke und Verpflegung werden zum Kauf angeboten.

Das Musketier-Omnium ist der dritte von vier Veranstaltungen im Rahmen des neu geschaffenen Albert-Richter-Bahn-Cup. Die anderen drei Veranstaltungen fanden bzw. finden auf der Radrennbahn in Köln statt.

Das Omnium umfasst für alle Altersklassen jeweils die drei Disziplinen Sprint über 200 m, Australisches Jagdrennen und Punktefahren über, je nach Altersklasse, 12 bis 24 Runden.

Beim Australischen Jagdrennen handelt es sich um ein Ausscheidungsfahren, bei dem jeweils der Sieger einer Wertungsrunde das Rennen beenden darf. Somit lichtet sich von Wertungsrunde zu Wertungsrunde das Feld bis am Ende nur noch zwei Fahrer auf der Bahn sind und den letzten Platz des Rennens unter sich ausmachen.

Die Radrennbahn in Solingen ist aus Beton und 385 m lang. Ihr Überhang beträgt 29°. Die Bahn ist nicht überdacht. Impressionen von der Radrennbahn gibt es in einem Video des Landessportbund Nordrhein-Westfalen (ab Minute 1:06).

Hier sind noch zwei wichtige Hinweise:
Die Radrennbahn ist aus Beton. Sie wird bei Nässe glatt. Im Fall von Regen kann die Bahn nicht benutzt werden. Deshalb hat das Wetter am Tag der Veranstaltung einen großen Einfluss darauf, ob die Veranstaltung wie geplant durchgeführt werden kann. Derzeit verspricht der Wettertrend einen trockenen Tag.
Des Weiteren steht an der Radrennbahn steht nur eine kleine Zahl von Parkplätzen zur Verfügung. Deshalb wird empfohlen bereits an der Burger Landstraße zu parken.
(kv)

Die Kontrollstelle mit Café in Neye

K2 in Wipperfürth-Neye

Wo befindet sich K2? Am Pfingstsamstag hat sich nicht der K2, sondern die K2 in Wipperfürth-Neye befunden. Der berühmte K2, ein Nachbar des Mount Everst, hätte auch zu viele Höhenmeter in unsere Radtourenfahrt gebracht.

Die Kontrollstelle 2 von „Rund um Wuppertal“ lag direkt an der ehemaligen Bahntrasse, dem heutigen Alleenradweg Wasserquintett, auf dem Parkplatz des Neye-Cafés. Sie ist auch eine der wenigen RTF-Kontrollstellen mit Anschluss an einen Flugplatz.

Danke der Unterstützung des Neye-Cafés hatten wir für unsere Kontrollstelle auch Wasser- und Toilettenanschluss. Außerdem war für die Besatzung der Kontrolle durch das Café die Versorgung mit Kaffee und anderen Getränken gesichert.

Nach dem Start um acht Uhr in Wuppertal-Linde war der erste RTF-Teilnehmer um viertel vor zehn an K2 angekommen. Es war die Startnummer 2. Er befand sich auf der 73 km-Runde. Ab dann kamen mehr als 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Neye vorbei um ihre Vorräte an Wasser und Energie für die noch anstehenden gut 30 Kilometer aufzuladen. Der letzte Gast war um genau 15 Uhr an K2 angekommen. Er hatte die Startnummer 707 und war mit einem Rennrad mit Zeitfahraufsatz unterwegs. 707 – wie passend für einen Flugplatz.

Übrigens, unsere RTF-Permanente „Einer für Alle, Alle für Einen“ führt ebenfalls am Neye-Café vorbei. Es lädt ein hier eine Pause einzulegen.
(kv)

Rückblick auf die 40.Musketier-RTF

Willkommen zur Kontrollstelle In Radevormwald

Unsere diesjährige Radtourenfahrt „40. Rund um Wuppertal“ hatte 442 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Das ist die höchste Teilnehmerzahl seit vielen Jahren. Im letzten Jahr mussten wir uns noch mit 106 Gästen begnügen, da es morgens geregnet hatte. In den Jahren zuvor lag die Teilnehmerzahl stets in den 300ern.

Zugegeben haben uns dieses Jahr die Rahmenbedingungen ein wenig unterstützt. Das Wetter war den gesamten Tag über trocken und wohl temperiert. Außerdem war unsere RTF am Samstag die einzige in Nordrhein-Westfalen und eine von drei im gesamten Bundesgebiet.

Wir freuen uns über die viele positive Rückmeldung zu unserer Veranstaltung. Wir haben sie an den Kontrollstellen, im Zielbereich und in sozialen Medien vernommen. Das ist Ansporn genug zu schauen, an welchen Stellen der Veranstaltung weiterhin etwas verbessert werden kann.

Als Veranstalter können wir zufrieden feststellen, dass dieses Jahr nichts Nennenswertes in der Organisation nicht funktioniert hat. Darüber hinaus hat es unserem Wissen nach unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmer keinen Unfall gegeben. Das Wichtigste aus Sicht aller Helfer des RC Musketier Wuppertal ist, dass es trotz des frühen Aufstehens und der Arbeit Spaß gemacht hat die RTF durchzuführen.

Von den 442 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren ca. 45% auf eine RTF-Wertungskarte gefahren. Ein sechszehntel der Teilnehmer waren Frauen. Ungefähr dreiviertel der Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren auf der 70er oder 110er-Strecke unterwegs.

Noch eine kleine Szene von der Kontrollstelle in Wipperfürth, der letzten vor dem Ziel. Ein Paar, das auf der 110er-Strecke unterwegs ist, schaut sich den ausgelegten Streckenplan an. Sie sagt zu ihrem Begleiter: „Die 150er geht nach Milspe? Da arbeite ich. Ach, schade, dass wir nicht auf die 150er abgebogen sind. Da wäre ich gerne hergefahren!“ Er antwortet kleinlaut mit einem Ausdruck des Entsetzens im Gesicht: „Wirklich schade, dass wir nicht die 150er gefahren sind.“

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und hoffen, sie im nächsten Jahr wieder bei „Rund um Wuppertal“ begrüßen zu dürfen. Außerdem bedanken wir uns bei allen Vereinsmitgliedern und deren Angehörigen, die bei der Durchführung der RTF tatkräftig geholfen haben. Desweitern bedanken wir uns bei den Institutionen und Firmen, die uns für die Kontrollstellen Platz und Wasser zur Verfügung gestellt haben: die Firma RADO Gummi GmbH in Radevormwald, dem MSF Tornado Kierspe e.V. sowie dem Neye Café in Wipperfürth. Ein sehr großer Dank geht an den SV Jägerhaus-Linde, dessen Vereinsgelände wir in diesem Jahr wieder nutzen durften.
(kv)

Westdeutsche Zeitung am 22.Mai 2018

Offenes Training auf der Radrennbahn in Solingen

Training auf Radrennbahn Solingen (27-MAI-2015)

Wäre es nicht schön, wenn man kilometerweit Rennrad fahren kann ohne einmal an einer Kreuzung oder Ampel anhalten zu müssen? Dazu braucht man nicht an einem Radrennen teilnehmen. Man braucht dafür auch nicht in die Pampa reisen. Es ist einfacher: Rad fahren auf der Radrennbahn in der Nähe.

Der Rad-Club Musketier Wuppertal lädt alle Radsportler zum offenen Training auf Radrennbahn in Solingen-Dorperhof (Birken 8) ein. Das Bahntraining findet bis in den Oktober hinein jeden Mittwoch ab ca. 17 Uhr statt. Mit Einbruch der Dunkelheit endet das Training. So weit möglich, wird es auch während den Schulferien angeboten.

Die Bahn in Solingen ist fast genau 400 m lang. Die beiden Kurven sind deutlich flacher als die der kürzeren Bahnen in Hallen. Die Solinger Bahn ist nicht überdacht. Aus diesem Grund ist ihre Nutzung wetterabhängig. Das Training kann nur stattfinden, wenn die Bahn trocken bzw. nach einem Regenschauer abgetrocknet ist. Im Zweifelsfall kann Thomas Weiten Auskunft geben, ob das aktuelle Wetter ein Training erlaubt. Er leitet auch das Training an. Das Training umfasst die verschiedenen Spielarten des Radfahrens: Ausdauer, Sprint, Fahrtechnik, Windschattenfahren. Und das alles ohne vom Straßenverkehr gestört zu werden.

Das Training ist offen und kostenlos für alle Interessierte. Eine Mitgliedschaft in einem der Radsportvereine ist nicht erforderlich.

Während die Bahnen in Hallen meistens aus Holz gebaut sind, die Bahn in Solingen aus Beton. Deshalb dürfen auch Straßenrennräder und Trekkingräder auf der Bahn fahren. Es stehen auch ein paar Bahnräder zur Verfügung. Da Bahnräder keine Bremsen haben, wird entweder mit Straßen- oder mit Bahnrädern gefahren. Beide Fahrradtypen sind wegen ihrer unterschiedlichen Systeme niemals gleichzeitig auf der Runde.

Weitere Informationen über das Training können Thomas Weiten und Markus Zaremba geben. Impressionen von der Radrennbahn gibt es in einem Video des Landessportbund Nordrhein-Westfalen (ab Minute 1:06).
(kv)