Veranstaltungen

UNI-Rennen 2017

Der diesjährige Renntag des RC Musketier Wuppertal wird mit guten Erinnerungen im Gedächtnis aller Beteiligten bleiben. Aus organisatorischer Sicht und im Rahmen der Möglichkeiten unseres Vereins war das UNI-Rennen 2017 eine erfolgreiche Veranstaltung.

Das Wetter war trocken und angenehm temperiert, wenn auch manchmal etwas windig. Der noch am Vortag angekündigte Regen ist ausgeblieben. Vielleicht aufgrund des Wetters, auf jeden Fall aufgrund des Rennprogrammes waren mehr Zuschauer als in früheren Jahren im Start/Ziel-Bereich.

Außerdem war es gut, dass es in keinem der fünf Rennen mit insgesamt 134 Runden zu Stürzen gekommen ist.

Aus Sicht des RC Musketier Wuppertal war es schön, dass in drei Rennen, dem Rennen der C-Klasse, der Senioren 3 und 4 und im Hobby-Rennen, Vereinsmitglieder gestartet sind. Dabei konnte mit Jürgen Sopp im Rennen der Senioren 3 und 4 zum ersten Mal seit 2012 wieder ein Musketier-Fahrer auf das Podium der ersten drei Plätze kommen.

Berichte über die Rennverläufe- und ergebnisse können in den angehängten Zeitungsartikel (s.u.) nachgelesen werden.

Eine Veranstaltung wie das UNI-Radrennen kann nur mit direkter und indirekter Unterstützung von verschiedenen Seiten durchgeführt werden. Zu einem geht der Dank an die zuständigen Behörden der Stadt Wuppertal, die Polizei, an das Hochschulsozialwerk und die Verwaltung der Bergischen Universität und den Wuppertal Stadtwerken, dass das Rennen durchgeführt werden konnte. Des Weiteren bedanken wird uns bei der Geduld aller Anwohner. Uns ist bewusst, dass der Renntag mit Einschränkungen für sie verbunden ist.

Zum Gelingen des Radrennens haben darüber hinaus die Rennfahrerinnen und Rennfahrer, die Helfer aus unserem Verein sowie der Wuppertaler Ortsverbände des Technischen Hilfswerks bzw. des Deutschen Roten Kreuzes sowie die Sponsoren und Unterstützer beigetragen. Vielen Dank dafür.

Nachdem das UNI-Rennen im letzte Jahr „Silberhochzeit“ gefeiert hatte und aus dem Grund u.a. das Rennen der Frauen mit in das Programm aufgenommen wurde, steht 2018 mit dem 50.Geburtstag des RC Musketier Wuppertal ein weiterer Anlass vor der Tür sich wieder etwas Besonderes für das UNI-Rennen einfallen zu lassen. Also, dann, bis 2018.
(kv)

Bericht zum UNI-Rennen, Westdeutsche Zeitung am 31.Juli 2017

Bericht zum UNI-Rennen, Westdeutsche Zeitung am 01.August 2017

Einladung zum UNI-Rennen 2017

Am 29.Juli 2017 wird das diesjährige Straßenradrennen rund um die Bergische Universität Wuppertal stattfinden. Es ist die 26.Auflage des UNI-Rennens.

Auch in diesem Jahr bieten wir auf dem 2,3 km langen Rundkurs Rennen für vier Amateur-Klassen an. Start und Ziel befinden sich auf der Max-Horkheimer Straße. Neben den Amateur-Klassen wird wieder ein Rennen für Hobby-Fahrer angeboten.

Der Renntag wird mit dem Rennen der C-Klasse um 9:30 Uhr eröffnet. Hier sind 62,1 km (27 Runden) zurückzulegen.
Anschließend, um 11:10 Uhr, werden die Seniorenklassen 2, 3 und 4 zu ihrem Rennen starten. Die Senioren 2 (Jahrgänge 1968 bis 1977) werden 19 Runden (43,7 km) zurücklegen. Davon zeitlich getrennt startend werden die Senioren 3 und 4 (Jahrgang 1967 und älter) ihr gemeinsames Rennen über 18 Runden (41,4 km) austragen.

Das dritte Rennen des Tages wird von den Elite-Frauen bestritten. Der „Chrestos Lady’s Cup“ ist ebenfalls 41,4 km lang. Der Start ist für 12:25 Uhr geplant. Mit Simona und Dorothee Janke haben sich mittlerweile zwei namhafte Fahrerinnen und Lokalmatadorinnen dafür angemeldet.

Nach dem Rennen der Frauen, ab 13:40 Uhr, wird das Hobby-Rennen über 8 Runden (18,4 km) stattfinden. Die Distanz hört sich vergleichsweise kurz an. Jedoch hat es die Rennstrecke mit über 40 Metern Höhenunterschied pro Runde in sich und zerrt an den Kräften.

Zum Abschluss des Tages wird gegen 14:30 Uhr das Hauptrennen gestartet. Das Rennen der Kontinentalprofis sowie die Amateure der A- und B-Klasse wird über 101,2 km (44 Runden) gehen.

Das UNI-Rennen ist in rad-net für lizenzierten Rennfahrerinnen und Rennfahrer ausgeschrieben. Die Meldungen über das rad-net-Portal sind bis zum 19.Juli 2017 in der Nacht möglich. Nachmeldungen am Tag des Rennens sind herzlich willkommen.

Die Anmeldung zu dem Hobbyrennen ist am Tag des Rennens bis 13:15 Uhr vor Ort im Rennbüro möglich. Die Teilnahme kostet 15 EUR.
(kv)

Vorbericht zum UNI-Rennen, Westdeutsche Zeitung am 25.Juli 2017

Radtour in’s Trockene gebracht

Zum Start der RTF um acht Uhr prasselte der Regen noch.

Unsere diesjährige RTF „Rund um Wuppertal“, wieder am Samstag des Pfingstwochenendes durchgeführt, war bei über zwanzig Grad und bei leichtem Wind von der Sonne verwöhnt. An den Kontrollstellen änderte die Nussnougatcreme auf den Milchbrötchen im Laufe des Tages ihren Aggregatzustand von fest zu gerade noch zähfließend. Aufgrund der strahlenden Sonne wurde an einer Kontrollstelle spekuliert, welchen Lichtschutzfaktor Nussnougatcreme habe. (Wenn man im Internet danach sucht, dann findet man schnell die Angabe 9.7). Hin und wieder sind harmlose Wolkenfelder über das Gebiet hinweggezogen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer machten – passend zum Wetter – ebenfalls einen frohgemuten Eindruck.

Fahrräder zum Vernaschen

Am frühen Morgen sah die Welt in Wuppertal ganz anders aus. Das Wetter hat das übliche Klischee über Wuppertal bedient: Regen. Mal feiner Regen, mal kräftiger Regen, immerhin warmer Regen. Und die Wettervorhersage für Nordrhein-Westfalen hörte sich nach weiterem Regen und gar Gewittern am Vormittag, Mittag, Nachmittag an. Weshalb sollte man sich dann auf den Weg zu einer RTF machen, wenn man dann doch nur nass wird? Diese Frage war sicher der Hauptgrund, weshalb unsere RTF diesmal nur 106 Teilnehmerinnen und Teilnehmern hatte. Statt bis zu 400 Teilnehmern bei trockenem Wetter.
Immerhin sind einige Fahrerinnen und Fahrer noch spät gestartet, weil der Regen gegen halb neun aufgehört hatte und die verschiedenen Wettervorhersage-Applikationen trockene Stunden angezeigt haben. Sie sind auch trocken geblieben.

Zwei Musketiere, Peter Meuter und Frank Weber, haben den RTF-Tag mit dem Fotoapparat begleitet und stellen ihre Bilder zum selbst herunterladen zur Verfügung. Einfach dieser Verknüpfung folgen.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und hoffen, sie im nächsten Jahr wieder bei „Rund um Wuppertal“ begrüßen zu dürfen. Außerdem bedanken wir uns bei allen Vereinsmitgliedern und deren Angehörigen, die bei der Durchführung der RTF tatkräftig geholfen haben. Desweitern bedanken wir uns bei den Institutionen und Firmen, die uns für die Kontrollstellen Stellplatz und Wasser zur Verfügung gestellt haben: die Firma RADO Gummi GmbH in Radevormwald, dem Rot Weiß Ennepetal-Rüggeberg, dem MSF Tornado Kierspe e.V. sowie dem Flugplatz bzw. dem Neye Café in Wipperfürth. Ein sehr großer Dank geht an den SV Jägerhaus-Linde, dessen Vereinsgelände wir in diesem Jahr wieder nutzen durften.
(kv)

Bananen-Schnitzkunst auf Milchbrötchen

Einladung zu unserer RTF „Rund um Wuppertal“

Musketier-RTF am 24-MAI-2014

Am 3.Juni 2017 findet die 39.Ausgabe unserer Radtourenfahrt „Rund um Wuppertal“ statt. Die Startzeit ist von 8:00 bis 11:00 Uhr. Die Teilnehmer der 151 km-Strecke dürfen bis 9:30 Uhr starten. Der Startort befindet sich am Sportplatz des SV Jägerhaus-Linde in Wuppertal-Linde (Linde 3, 42287 Wuppertal). Jeder Mensch mit einem Fahrrad oder einem Pedelec ist herzlich eingeladen mitzufahren. Das Tragen eines Helmes ist natürlich selbstverständlich.

Wir bieten vier Strecken an. Die 41 km-Strecke führt durch Beyenburg nach Radevormwald, an Lennep vorbei und über Lüttringhausen zurück zum Startort. Die 73 km-Strecke führt von Radevormwald aus östlich der Bevertalsperre nach Wipperfürth. Von dort geht es weiter über Hückeswagen und Bergisch Born Richtung Lennep. Die 111 km-Runde kommt außerdem nach Kierspe und Marienheide. Die Fahrer der 151 km-Strecke werden bereits fünfzehn Kilometer nach dem Start auf ihre Zusatzrunde über Ennepetal und Breckerfeld geführt.
Die vier Karten (unten) zeigen die geplanten Strecken(*) und ihre Höhenprofile(**).

Wegen einer Großbaustelle in Lennep umfahren unsere Strecken in diesem Jahr den Ort. Aus diesem Grund müssen wir jedoch noch einen markanten aber verkehrsarmen Anstieg mit einbeziehen.

Die Startgebühren betragen 4 EUR für Radfahrerinnen und -fahren mit einer RTF-Wertungskarte und 6 EUR für alle anderen Teilnehmer. An den Kontrollstellen steht für alle Teilnehmer Essen und Trinken bereit – solange der Vorrat reicht.

Parkplätze befinden sich in geringem Umfang an der Straße „Linde“ sowie in großem Umfang in der Otto-Hahn-Straße (PLZ: 42369). Dieses Industriegebiet ist ca. anderthalb Kilometer vom Startort entfernt. Mit dem Fahrrad ist das nicht weit.

Wir freuen uns auf viele Teilnehmer. Das Wetter wird trocken und wohl temperiert sein. Garantiert.
(kv)

Radroute 1466848 – powered by Bikemap
Radroute 1576554 – powered by Bikemap
Radroute 1466863 – powered by Bikemap
Radroute 1466866 – powered by Bikemap

 

(*) Kurzfristige Änderungen sind möglich und können unter Umständen nicht mehr in der elektronischen Karte nachgetragen werden. Die an dem Tag ausgeschilderte Strecke ist maßgebend.
(**) Die Angaben der Höhenmetern wird von dem Portal berechnet, in dem die Routen hinterlegt sind. Sie können von selbst gemessenen Werten abweichen.

Offenes Training auf der Radrennbahn in Solingen

Training auf Radrennbahn Solingen (27-MAI-2015)

Wäre es nicht schön, wenn man kilometerweit Rennrad fahren kann ohne einmal an einer Kreuzung oder Ampel anhalten zu müssen? Dazu braucht man nicht an einem Radrennen teilnehmen. Man braucht dafür auch nicht in die Pampa reisen. Es ist einfacher: Rad fahren auf der Radrennbahn in der Nähe.

Der Rad-Club Musketier Wuppertal lädt alle Radsportler zum offenen Training auf Radrennbahn in Solingen-Dorperhof (Burger Landstraße) ein. Das Bahntraining findet bis in den Oktober hinein jeden Mittwoch ab ca. 17 Uhr statt. Mit Einbruch der Dunkelheit endet das Training. So weit möglich, wird es auch während den Schulferien angeboten.

Die Bahn in Solingen ist fast genau 400 m lang. Die beiden Kurven sind deutlich flacher als die der kürzeren Bahnen in Hallen. Die Solinger Bahn ist nicht überdacht. Aus diesem Grund ist ihre Nutzung wetterabhängig. Das Training kann nur stattfinden, wenn die Bahn trocken bzw. nach einem Regenschauer abgetrocknet ist. Im Zweifelsfall kann Thomas Weiten Auskunft geben, ob das aktuelle Wetter ein Training erlaubt. Er leitet auch das Training an. Das Training umfasst die verschiedenen Spielarten des Radfahrens: Ausdauer, Sprint, Fahrtechnik, Windschattenfahren. Und das alles ohne vom Straßenverkehr gestört zu werden.

Das Training ist offen und kostenlos für alle Interessierte. Eine Mitgliedschaft in einem der Radsportvereine ist nicht erforderlich.

Während die Bahnen in Hallen meistens aus Holz gebaut sind, die Bahn in Solingen aus Beton. Deshalb dürfen auch Straßenrennräder und Trekkingräder auf der Bahn fahren. Es stehen auch ein paar Bahnräder zur Verfügung. Da Bahnräder keine Bremsen haben, wird entweder mit Straßen- oder mit Bahnrädern gefahren. Beide Fahrradtypen sind wegen ihrer unterschiedlichen Systeme niemals gleichzeitig auf der Runde.

Weitere Informationen über das Training können Thomas Weiten und Markus Zaremba geben. Impressionen von der Radrennbahn gibt es in einem Video des Landessportbund Nordrhein-Westfalen (ab Minute 1:06).
(kv)